Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ideen gegen Parkplatznot in Löbtau gesucht
Dresden Lokales Ideen gegen Parkplatznot in Löbtau gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 10.02.2018
Kein Parkplatz in Lö̈btau am Freitagmittag aus der Reisewitzer Straße.  Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

 Zuzug und städtische Bauvorhaben – der Stadtteil Löbtau verändert sein Gesicht. Die Bevölkerung wächst, die Zahl der Autos auch. Parkplätze sind Mangelware, tagsüber belastet der Schleichverkehr die Nebenstraßen in dem Wohngebiet. „Jetzt kommt auch noch die Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße dazu“, erklärt Maik Peschel, Mitglied des Ortsbeirates Cotta für die CDU. „Damit entsteht eine neue Situation.“

Die CDU im Dresdner Westen will kreativ mit der Situation umgehen und hat eine Umfrage unter den Einwohnern von Löbtau gestartet. Wie soll das Parkplatzproblem in dem Viertel gelöst werden?, heißt die Frage, auf die die CDU eine Antwort sucht. Soll alles so bleiben, wie es ist? Oder ein Parkraumkonzept für das Viertel erarbeitet werden? Könnte ein Einbahnstraßennetz für mehr Parkplätze sorgen? Für diese drei Varianten können sich die Löbtauer aussprechen, aber auch einzelne Probleme ansprechen und Lösungen vorschlagen.

„Der Rücklauf ist überwältigend“, erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Lars Rohwer. Schon über 150 Antworten seien eingegangen, bisher erhalte das Einbahnstraßennetz die größte Zustimmung. Bis zum 19. Februar können Interessenten noch ihre Vorstellungen schildern und im Wahlkreisbüro von Rohwer auf der Kesselsdorfer Straße 55 einreichen. Nach Einsendeschluss werden die Antworten ausgewertet und auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 22. März vorgestellt, kündigt der Landtagsabgeordnete an.

Ziel sei es, mit den Ergebnissen eine Vorlage für den Stadtrat zu erarbeiten. „Wir werden uns nach der Informationsveranstaltung an unsere Stadtratsfraktion wenden“, sagt Peschel. Bereits vor vier Jahren habe es im Ortsbeirat Cotta den Vorschlag gegeben, ein Parkraumkonzept für Löbtau zu erarbeiten. „Leider ist danach nichts passiert.“

Löbtau sei ein attraktives Viertel für Familien, so der Ortsbeirat, und die meisten Familien würden über zwei Autos verfügen. „Hinzu kommen Studenten, die zwar in der Woche mit Bus oder Bahn fahren, aber ihr Auto vor dem Wohnhaus abstellen“, so Peschel. Der Parkdruck sei enorm und könne manchmal bereits mit sehr einfachen Mitteln etwas verringert werden. Zum Beispiel auf der Burgker Straße, wo Schrägparken ermöglicht wurde. Einbahnstraßen würden zum Wegfallen des Begegnungsverkehrs führen und Platz für Parkplätze am Straßenrand schaffen.

„Wir wollen die Verkehrsteilnehmer nicht gegeneinander ausspielen, sondern gute Bedingungen für alle schaffen“, erklärt Rohwer. Dazu gehöre es auch, Vorkehrungen für den Moment zu schaffen, wenn die Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße fertig ist und der Verkehr über die Wernerstraße geführt wird. „Soll der Schleichverkehr dann über die Bünaustraße mit fünf Kindertagesstätten und drei Sporthallen rollen?“, fragt der Landtagsabgeordnete.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdens Stadtspitze reiht sich in den Protest gegen einen Neaonazi-Aufmarsch durch die Stadt ein. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) rief zum friedlichen Protest am Samstag am Rande des Großen Gartens auf.

10.02.2018

Das schöne Winterwetter in Sachsen hat auch seine Schattenseiten: Die Feinstaubkonzentration ist hoch, auch weil fast kein Lüftchen weht.

09.02.2018

Straßenbahnhaltestellen in der Nähe sind gut für Investoren. Dann können sie Parkplätze sparen. An Fahrradabstellplätzen darf dagegen nicht gespart werden. Das plant Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) mit der neuen Stellplatzsatzung.

09.02.2018
Anzeige