Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales IVD sieht keinen Anlass für Mietpreisbremse in Dresden
Dresden Lokales IVD sieht keinen Anlass für Mietpreisbremse in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.09.2015
Anzeige

Das entspreche einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um lediglich 2,1 Prozent. Die Erhöhung liege damit nur knapp über der Inflation. Selbst in vielen Großstädten wie Düsseldorf, Frankfurt am Main und Dresden sowie Bonn und Wiesbaden seien die Mieten im vergangenen Jahr gar nicht gestiegen. "Mit den ausbleibenden Mietanstiegen wird dort bereits ein wichtiges Kriterium für die Einführung einer Mietpreisbremse nicht erfüllt", kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbands IVD. Regulierungen des Markts durch den Staat seien daher nicht notwendig, da der Anstieg der Mieten bereits vor Einführung der Mietpreisbremse zurückgehe. Hinzu komme, dass die Mieten - inflationsbereinigt - immer noch unter dem Niveau von vor 20 Jahren liegen. Die CDU-SPD-Regierung hat sich im Koalitionsvertrag zur Mietpreisbremse bekannt. Zuständig dafür sind die Kommunen.

Der IVD ist die Interessenvertretung der Dienstleister in der Immobilienwirtschaft, zu dessen 6000 Mitgliedern Wohnungsverwalter, Immobilienmakler, Bauträger, Immobilienverwalter, Finanzdienstleister und Bewertungs-Sachverständige gehören.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.11.2014

I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab heute Abend stehen sie wieder für insgesamt sieben Vorstellungen in der Comödie Dresden auf der Bühne: Renate Blume, Walfriede Schmidt, Ursula Karusseit, Uta Schorn und die Dresdnerinnen Mirjam Köfer und Kati Grasse als die "Kalender Girls".

09.09.2015

Die Demonstration der „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montagabend hat ihr Ziel auf dem Theaterplatz nicht erreicht.

09.09.2015

Am Anfang dieser Geschichte steht das ganz große Glück: Nach sechs fehlgeschlagenen Versuchen in einer Berliner Befruchtungsklinik hießen Amy und Anja Miltenberger am 17. Januar dieses Jahres ihre Tochter Astrid willkommen.

09.09.2015
Anzeige