Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hygienemuseum Dresden: Neue digitale Hilfe für Behinderte
Dresden Lokales Hygienemuseum Dresden: Neue digitale Hilfe für Behinderte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 28.06.2017
Das Deutsche Hygienemuseum in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Seit kurzem ist das Deutsche Hygienemuseum noch behindertenfreudlicher. Grund ist die Einführung einer neuen App, mit der sich Besucher mit Hörbehinderungen einen Ausstellungsguide in Deutscher Gebärdensprache auf ihr Smartphone laden können.

In der als Video-Rundgang konzipierten App werden die wichtigsten Ausstellungsstücke und Themen in Gebärdensprache vorgestellt. Der Nutzer kann dabei frei wählen, ob er sich Hintergrundinformationen zu Odol-Fläschchen, Eiserner Lunge & Co. ausschließlich durch Gebärden oder lieber mit ergänzenden Untertiteln erklären lassen möchte.

Angeboten wird der Guide in den gängigen App-Stores und auf der neugestalteten Website des Museums (www.dhmd.de), die auf speziellen Unterseiten nun auch über Informationen in Gebärdensprache und in Leichter Sprache verfügt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die alte Dame Nossener Brücke muss durchhalten. Sie ist wesentlicher Teil des „westlichen Stadtrings“ und als Umleitungsstrecke für die staugeplagte Autobahn 4 unabkömmlich, wie Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhard Koettnitz sagt. Deswegen vor allem hat die Stadt seit dem Winter eine halbe Million Euro in die Stabilisierung investiert.

08.03.2018

Mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Kilometer pro Stunde rasen am 8. und 9. Juli Modellflugzeuge über die Elbe hinweg. 25 Piloten zeigen ihr Können.

28.06.2017
Lokales Bauprojekt Marina Garden - Teilsieg für Regine Töberich

In der Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Dresden hat die Architektin und Projektentwicklerin Regine Töberich am Mittwoch einen Teilsieg errungen. Das Gericht stellte eine Amtspflichtverletzung der Stadt Dresden fest, weil diese nicht fristgemäß über die Bauvoranfrage für das Bauvorhaben Marina Garden entschieden habe.

22.02.2018
Anzeige