Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hunderte Dresdnerinnen pilgerten zum Ladys Fashion Flohmarkt in die Messe
Dresden Lokales Hunderte Dresdnerinnen pilgerten zum Ladys Fashion Flohmarkt in die Messe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

„Ladys Fashion Flohmarkt“ hieß das Zauberwort gegen gähnende Leere im weiblichen Kleiderschrank. „Wir mussten unsere Schränke und Schubladen endlich mal ausmisten. Als wir dann vom Flohmarkt erfahren haben, war klar: Wir machen mit“, erzählen Kathrin und Sara aus Dresden und Dippoldiswalde.

Schwer sei der Abschied von dem einen oder anderen früheren Lieblingsteil schon gefallen, aber Platz für neue Schmuckstücke müsse her. „Als vorhin eine Kundin einen Wintermantel von mir anhatte, wurde ich kurz wehmütig um das gute Stück, aber was sein muss, muss sein“, schmunzelt Kathrin. Die Stände gab es für 30 Euro pro drei Meter zu mieten, wer wollte konnte das „Paket Sorglos“ buchen. Hier boten die Veranstalter für 75 Euro einen Biertisch, einen Stuhl und einen Kleiderständer zur Bereitstellung.

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Hauch von Glamour wehte am Samstagabend durch Dresden. Im Staatsschauspiel feierten Prominenten aus Politik, Sport und Showbusiness die 9. Hope Gala. Vor ausverkauftem Haus begann die Benefizveranstaltung, die das Projekt „HOPE Cape Town “ im Kampf gegen HIV und AIDS in Südafrika unterstützt, mit einem musikalischen Beitrag der Gruppe „Mama Africa“ mit afrikanischen Volkstänzen.

09.09.2015

Der Countdown läuft: in 97 Tagen tanzt Dresden wieder im Dreivierteltakt. Am 30. Januar wird zum zehnten Mal der Semperopernball gefeiert. Am Freitagabend kämpften 70 Paare darum, beim Jubiläum als Debütanten dabei sein zu dürfen.

09.09.2015

Beamte und Mitarbeiter von Behörden, Gerichten, Gefängnissen und Ämtern in Sachsen arbeiten mit einem erhöhten Risiko psychischer und physischer Gewalt.

09.09.2015
Anzeige