Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Hunderte Dresdner feiern Musikdemo durch die Innenstadt

Für eine offene Gesellschaft Hunderte Dresdner feiern Musikdemo durch die Innenstadt

Mehrere Hundert Dresdner haben am Montagabend mit einer Musikdemo für eine offene Gesellschaft demonstriert. TU-Professor Michael Kobel rief die Teilnehmer auf, sich weiter gegen Fremdenfeindlichkeit zu engagieren. Entscheidend sei nicht, wo man herkomme, entscheidend sei, wohin man geht. Internationalität bereichere und erweitere den Horizont.

Mehrere Hundert Dresdner haben am Montagabend mit einer Musikdemo für eine offene Gesellschaft demonstriert.

Quelle: DNN

Dresden. Mehrere Hundert Dresdner haben am Montagabend mit einer Musikdemo für eine offene Gesellschaft demonstriert. TU-Professor Michael Kobel rief die Teilnehmer auf, sich weiter gegen Fremdenfeindlichkeit zu engagieren. Entscheidend sei nicht, wo man herkomme, entscheidend sei, wohin man geht. Internationalität bereichere und erweitere den Horizont.

Kobel berichtete auch aus seiner Arbeit bei der Initiative „Wilkommen in Löbtau“. Dort säßen inzwischen sogar ehemalige Pegida-Mitläufer mit Geflüchteten zusammen. „Aus Fremden werden Nachbarn, aus Nachbarn werden Kollegen, aus Kollegen werden Freunde. Diesen Weg wollen wir feiern“, sagte er und lobte die Arbeit der vielen Initiativen in Dresden. Deren Engagement werde nicht immer ausreichend gewürdigt. Sie seien die eigentliche Mehrheit in Dresden.

Mehrere Hundert Dresdner haben am Montagabend mit einer Musikdemo für eine offene Gesellschaft demonstriert.

Zur Bildergalerie

Organisiert vom Studentenrat der TU Dresden lief die Demo anschließend vom Postplatz aus zunächst über den Dr.-Külz-Ring zum Altmarkt. Das dort erwartete Aufeinandertreffen mit Pegida fiel allerdings aus. Entgegen aller Gewohnheiten hatte Lutz Bachmann seine Anhänger sofort und ohne die üblichen Reden auf den Weg geschickt, offensichtlich um der Musikdemo zu entgehen.

Von den zurückgebliebenen Pegida-Fans am Altmarkt ließ sich die Musikdemo kaum behelligen. Auch ein zumindest angedeuteter verbotener „Kühnen-Gruß“ aus der Gruppe der so genannten „Anti-Antifa“ blieb ohne Reaktion. Über den Neumarkt zog die Demo weiter zum Schlusswort Theaterplatz.

Die Dresdner Polizei berichtete am Abend von zwei Anzeigen. Gegen 19 Uhr hatte am Altmarkt ein 54-Jähriger einem 22-Jährigen gegen das Bein getreten. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Gegen 20.40 Uhr erhielt ein 72 Jahre alter Radfahrer, der in Richtung Neustädter Markt fuhr, von einem 48-Jährigen einen Schlag und kam dadurch zu Fall. Der 72-Jährige erlitt Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 48-Jährige wurde von Einsatzkräften noch vor Ort gestellt.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
12.01.2018 - 20:17 Uhr

Schubkarre, Slalom, Beachsoccer: Die Schwarz-Gelben haben Spaß bei der Nachmittags-Einheit an der Costa del Sol.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.