Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hotel an der Marienbrücke Mitte 2019 fertig

Nach Baustopp in Dresden folgte die außergerichtliche Einigung Hotel an der Marienbrücke Mitte 2019 fertig

Erst gab es einen Baustopp. Und dann einen Vergleich. Das Hotel am Brückenkopf der Marienbrücke darf doch gebaut werden. Die geplante Fassade hatte für Aufruhr gesorgt. Die Lokalpolitik empfiehlt dem Investor Nachbesserungen.

So soll das Hotel aussehen.

Quelle: PR

Dresden.  Einigung an der Marienbrücke auf der Neustädter Seite: Wie Norma Schmidt-Rottmann, Sprecherin des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) Bautzen, auf Anfrage der DNN mitteilte, haben sich die Streitparteien außergerichtlich geeinigt. Was heißt: Das wegen seiner Architektur umstrittene Hotel an der Marienbrücke kann gebaut werden.

Ein Nachbar des Neubaus war gegen die Baugenehmigung für das Hotel vorgegangen und hatte in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Dresden Recht bekommen: Das Vorhaben hält wohl die vorgeschriebenen Abstandsflächen zum Nachbargrundstück nicht ein, begründeten die Dresdner Richter im Juli 2017 ihren Beschluss und ordneten einen Baustopp an. Dagegen war der Investor Benchmark Real Estate aus Frankfurt/Main in Beschwerde gegangen.

Über die Details des Vergleichs wurde laut einem Benchmark-Sprecher Stillschweigen vereinbart. Aber man benötigt nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, was die Parteien vereinbart haben: Es dürfte eine Entschädigungszahlung an den Grundstücksnachbarn gewesen sein.

Der Investor sei nun bestrebt, so der Sprecher, den Bau so schnell wie möglich fortzusetzen. „Dazu führen wir die Absprachen mit den einzelnen Gewerken. Die Arbeiten sind unterbrochen worden, jetzt müssen wir einen neuen Zeitplan erarbeiten.“ Wann genau weitergearbeitet wird, stehe noch nicht fest. Dafür gehe das Unternehmen davon aus, dass das Hotel im Sommer 2019 fertiggestellt wird. Ursprünglich war die Eröffnung für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant. Das Hotel soll 176 Zimmer haben und von der Marke „Super 8“ betrieben werden. Es richte sich sowohl an Freizeit- als auch Geschäftsreisende, heißt es auf der Internetseite des Investors.

Der Sprecher betonte, dass die Architektur für das Hotel zwei Mal mit der Gestaltungskommission der Landeshauptstadt Dresden abgestimmt worden sei. Gegenwärtig gebe es keine Pläne, weitere Änderungen an der Fassade vorzunehmen. Die Architektur hatte im Frühjahr 2017 bei der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden und bei anderen Initiativen und Interessengruppen für Proteste gesorgt. In der Folge war es zu einer Debatte über die Baukultur in Dresden gekommen, die auch im Stadtrat geführt wurde.

Thomas Löser, Vorsitzender und baupolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, sieht den Bauherren in der Pflicht, einen Bau zu schaffen, der einen Wert für die Stadt und für den Investor selbst besitzt. „Das Gebäude lehnt sich an die Architektur der 1960er und 1970er Jahre an. Ich empfehle den Bauherren, sich mit den damaligen Gestaltungsprinzipien auseinanderzusetzen und ihre Entwürfe zu überarbeiten.“ Gerade bei Farben und Materialien gebe es Möglichkeiten, die Gestaltung zu verbessern, findet Löser.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abstandsflächen zum Nachbargrundstück
Auf einer 2400 Quadratmeter großen Fläche soll für rund zehn Millionen Euro ein Hotel mit 176 Zimmern entstehen.

Neue Wendung im Fall des geplanten Hotelneubaus an der Marienbrücke: Der Kläger, ein Nachbar des Neubaus, und der Investor führen Verhandlungen über einen Vergleich. Das teilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen auf Anfrage der DNN mit.

mehr
Mehr aus Lokales
21.02.2018 - 09:27 Uhr

Am Sonnabend geht es in der Regionalliga gegen FC Carl Zeiss Jena.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.