Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hoffnung für Max: Dresdner Zoo-Krokodil macht die Augen wieder auf
Dresden Lokales Hoffnung für Max: Dresdner Zoo-Krokodil macht die Augen wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 09.09.2015
Leistenkrokodil Max im Zoo Dresden hat die Untersuchung überstanden. Quelle: Zoo Dresden
Anzeige

Zuvor hatten fünf Tierärzte und viele Helfer das rund 400 Kilogramm schwere Tier im Prof. Brandes-Haus umfassend untersucht. Das Spezialistenteam rund um die Zootierärzte Dimitri Widmer und Eva Ziemssen legten Max dafür in eine tiefe Narkose. „Erste Erkenntnisse haben ergeben, dass sich die Nierenwerte nicht verschlechtert haben, jedoch mittlerweile eine deutliche Entzündungsreaktion im Blut nachweisbar ist“, so die erste kurze Nachricht aus dem Zoo. Die Vitalfunktionen des Reptils seien während der Narkose hervorragend gewesen, so dass das Reptil um 15.30 Uhr langsam aus der Narkose erwacht sei.

Leistenkrokodil Max am Montag (8. Juni 2015) im Zoo Dresden. Das Tier wurde am Dienstag intensiv untersucht. Quelle: Dominik Brüggemann
Max, knapp 60 Jahre alt, fast fünf Meter lang und mehr als 400 Kilogramm schwer, kam 1958 als 60-Zentimeter-Jungtier nach Dresden und zählte zu den Publikumslieblingen. „Er ist Generationen von Besuchern bekannt“, sagte Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Das in Asien, Australien und Ozeanien beheimatete größte lebende Krokodil zählt wie die ausgestorbenen Dinosaurier zur Unterklasse der Großsaurier und kann bis zu neun Meter lang und 70 Jahre alt werden. Max wurde laut Ukena vergangene Woche zunehmend lethargisch und schwach, verweigerte das Futter und zeigte Bewegungsstörungen. Eine Therapie mit Antibiotikum und Schmerzmittel zeigte keine Wirkung.

Die Vorbereitungen für die Untersuchung liefen seit Tagen: Im Gehege wurde das Wasser abgelassen, Max lag auf dem Trockenbereich, abgeschirmt von einem Holzzaun. Die Besucher am Montag nahmen trotz der eingeschränkten Sicht vorerst Abschied von dem Reptil, das europaweit zu den ältesten Zoo-Krododilen gehört. Im Zweifel hätte Max direkt eingeschläfert werden müssen. „Wenn keine Möglichkeit zur Heilung besteht, müssen wir ihn einschläfern lassen. Das gebietet allein schon der Tierschutz, da das Tier sonst nur unter unnötigen Schmerzen leidet“, sagte Widmer am Tag vor Untersuchung (DNN berichteten). Jetzt besteht die Hoffung, dass sich das Krokodil weiter erholen könnte. Eine ausführliche Diagnose wollen die Ärzte am Mittwoch vorstellen.

dbr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helga Paul (Name v. d. Red. geändert) ist genervt. Seit Wochen spielt ihr Telefonanschluss verrückt. Mitten im Gespräch bricht die Verbindung ab.

09.09.2015

Vor 25 Jahren gründeten einige wenige engagierte Menschen den Ortsverband Dresden der Kinderhilfe als einen Verein, der sich für Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien einsetzen wollte.

09.09.2015

Im Tarifstreit bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch ihren Streik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausgeweitet. Neben Briefzustellern sind erstmals auch Paketzusteller zum unbefristeten Ausstand aufgerufen, wie Verdi-Sprecher Andreas Wiedemann mitteilte.

09.09.2015
Anzeige