Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasserschäden geringer als angenommen - 6,68 Milliarden Euro
Dresden Lokales Hochwasserschäden geringer als angenommen - 6,68 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.09.2015
Quelle: Stefan Schramm
Anzeige

Das Bundesinnenministerium bestätigte die Angaben. Allerdings sind das vorläufige Zahlen. Experten hatten nach dem Hochwasser Schäden im zweistelligen Milliardenbereich nicht ausgeschlossen.

Bei der Jahrhundertflut im Jahr 2002 lag der Gesamtschaden in Deutschland bei rund 13 Milliarden Euro.Die jetzt von den Ländern übermittelten Angaben lassen den Schluss zu, dass der gemeinsam von Bund und Ländern aufgelegte Hilfsfonds von bis zu acht Milliarden Euro ausreicht. Der Bundesrat hatte am 5. Juli grünes Licht für die Fluthilfe gegeben. Der Bund streckt die acht Milliarden Euro vor und macht dafür neue Schulden. Die Länder haben 20 Jahre Zeit, ihren Anteil von gut drei Milliarden Euro abzuzahlen.

Die höchsten Schäden meldete Sachsen-Anhalt mit rund 2,69 Milliarden Euro. Danach folgen Sachsen (1,92 Mrd Euro) und Bayern (1,31). Thüringen schlägt mit etwa 452 Millionen Euro zu Buche. Alle anderen betroffenen Länder haben weniger als 100 Millionen Euro angemeldet: Brandenburg (92), Niedersachsen (76,4), Baden-Württemberg (73,8), Schleswig-Holstein (25), Hessen (21), Mecklenburg-Vorpommern (7,8) und Rheinland-Pfalz (4,4). Die Zahlen sind gerundet.Hinzu kommen Kosten des Bundes in Höhe von 1,48 Milliarden Euro, wie das Innenministerium mitteilte. Das betrifft beispielsweise Schäden bei der Bahn, an Liegenschaften, Bundesstraßen und Bundeswasserstraßen sowie „einsatzbedingte Mehrkosten“ durch den Einsatz des Technischen Hilfswerkes und anderer Kräfte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir wollen Transparenz. Wir wollen die Öffentlichkeit informieren", sagt Gottfried Schaaf. Der Projektkoordinator für die am Neustädter Hafen geplante Hafencity hatte am Dienstagmittag einen Kranausleger an den Hafen beordert.

09.09.2015

„Wir brauchen dringend Backpulver“. Diese und ähnlich Kinderwünsche hören die Betreuer der Kindertraumstadt „Kitrazza“ in diesen Tagen öfter. Noch bis zum 26. Juli sind die Kinder Chef und Architekt ihrer eigen kleinen Stadt.

09.09.2015

Mit Hilfe eines etwa 40 Meter hohen Krans hat Investor USD am Dienstagmittag die Höhe der geplanten Hochhäuser des Projektes Hafencity demonstriert.

09.09.2015
Anzeige