Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasserlage in der Dresdner Neustadt spitzt sich zu – Diakonissenkrankenhaus verlegt Kranke
Dresden Lokales Hochwasserlage in der Dresdner Neustadt spitzt sich zu – Diakonissenkrankenhaus verlegt Kranke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

„Am Vormittag hat bereits unser Krisenstab getagt und die Lage ist sehr ernst“, so Krankenhaussprecherin Gesa Henke. Eine Mauer aus Sandsäcken schützt derzeit noch das Krankenhaus vor dem Hochwasser. Die Mitarbeiter errichten am Vormittag eine Schutzmauer vor dem Krankenhaus.

In den Morgenstunden werden bereits die Tiefgarage und die Räume im Unterschoss des Krankenhauses

geräumt. Wichtig Geräte werde abgebaut und die Verlegung der Patienten auf der Intensivstation vorbereitet. Die Sprecherin rechnet damit, dass ab dem Mittag die Holzhofgasse für den Verkehr gesperrt wird. Geplante Operationen für diese Woche wurden nach Angaben von Sprecherin Gesa Henke verschoben.

Die Notaufnahme laufe derzeit wie gewohnt weiter. Ab einem Elbpegel-Stand von 9, 40 Metern werde das Krankenhaus evakuiert, so wie bereits 2002. Dramatisch spitzt sich die Lage am Stadtteilhaus in der Neustadt auf der Prießnitzstraße zu. Wie Stadtteilhaus Ulla Wacker auf Anfrage von DNN-Online mitteilte, suche man derzeit händeringend nach Sandsäcken. Man rechne damit, dass um Mitternacht das Wasser in das Stadtteilhaus und die Kneipe Oosteinde fließen werde. In den Nachmittagsstunden räumen die Mitarbeiter die Räume der Neustadt-Kneipe. Ulla Wacker rechnet damit, dass im Laufe des Tages die Nordstraße gesperrt wird, wenn die Prießnitz über die Ufer tritt.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden wappnet sich für ein neues Jahrhunderthochwasser. Das Umweltministerium rechnete am Montag mit einem Pegel von bis zu neun Metern - das ist fast so viel wie bei der Jahrhundertflut im August 2002 (9,40 Meter).

09.09.2015

Die Dresdner Mikroelektronik-Forschungszentren "CNT" und "Namlab" haben seit der Qimonda-Pleite 2009 insgesamt rund 29,4 Millionen Euro staatliche Projekt-Fördergelder erhalten.

09.09.2015

Für Dresden und die Landkreise Mittelsachsen sowie Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist weiter ergiebiger Dauerregen zu erwarten. In den nächsten 24 Stunden könnten örtlich bis zu 50 Liter pro Quadratmeter niedergehen, teilte der Deutsche Wetterdienst in Leipzig am Sonntag mit.

09.09.2015
Anzeige