Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasserbilanz für Dresden: 101 Millionen Euro Schaden für die Stadt
Dresden Lokales Hochwasserbilanz für Dresden: 101 Millionen Euro Schaden für die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 09.09.2015
Am Terrassenufer in Dresden versucht die Feuerwehr, die Fluten aufzuhalten. (Archiv) Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

Der Nachsorge-Stab arbeite weiterhin an der Erfassung, so die Stadt am Dienstag.

Hinzu kommt knapp eine 1 Million Euro, die als Soforthilfe an 1163 bewilligte Antragsteller gezahlt wurde. Besonders viel Arbeit kam auf die Mitarbeiter der Abfallentsorgung zu. Beauftragte Entsorgungsunternehmen haben etwa 13.500 Tonnen Sandsäcke sowie 4600 Tonnen Sperrmüll aus den betroffenen Gebieten abgefahren. Im Vergleich zur Gesamtjahresmenge entspreche dies 70 Prozent an Sperrmüll, der allein in drei Wochen anfiel. Hinzu kamen rund 110 Tonnen Schwemmgut an den Elbwiesen. Dort liegt weiterhin angespültes Treibgut, das nur mit schwerer Technik geborgen werden kann. Hierfür müssen die Wiesen jedoch noch weiter abtrocknen.

Schulen, die aufgrund des Hochwassers schließen mussten, konnten spätestens am 13. Juli wieder öffnen. Allerdings mussten die Schüler der 10. Grundschule, der 95. Grundschule sowie der 64 Mittelschule auf andere Quartiere ausweichen. Komplett geschlossen sind noch zwei Kindertageseinrichtungen. Insgesamt mussten während des Hochwassers 64 Einrichtungen mit über 8500 vorübergehend schließen.

Die Hochwasserkatastrophe im Juni hat die Versicherungen nach Einschätzung des weltgrößten Rückversicherers Munich Re mehr als drei Milliarden Euro gekostet. Der weitaus größte Teil davon entfiel auf die Überschwemmungsgebiete in Deutschland, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Mit einem volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als 12 Milliarden Euro war das Hochwasser die mit Abstand teuerste Naturkatastrophe des ersten Halbjahres.

dbr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Technische Universität (TU) Dresden prüft seit Juni die Existenz einer schwarzen Kasse bei einem ihrer Professoren. „Die Prüfung ist noch nicht abgeschlossen“, sagte eine TU-Sprecherin am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

09.09.2015

Ob Berufskraftfahrer oder Bürokauffrau, Koch oder Konstruktionsmechaniker: Rund einen Monat vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres gibt es in der IHK-Lehrstellenbörse im Internet noch mehr als 1500 freie Ausbildungsplätze für Sachsen.

09.09.2015

Schule ist für die meisten Kinder und Jugendlichen das normalste der Welt und so mancher Schüler hat nicht immer Lust, die Schulbank zu drücken. Für die Schüler der Klinikschule an der Fetscherstraße 74 ist der tägliche Unterricht allerdings das letzte Stück Normalität was ihnen geblieben ist und somit eine willkommene Ablenkung von Visiten, Untersuchungen und Therapien.

09.09.2015
Anzeige