Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasser in der Neustadt – Prießnitz lässt zahlreiche Keller absaufen
Dresden Lokales Hochwasser in der Neustadt – Prießnitz lässt zahlreiche Keller absaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 09.09.2015
Wie hier an der Genossenschaft nehmen manche Neustädter das Hochwasser mit Humor. Quelle: Julia Vollmer

Wie Krankenhaussprecherin Gesa Henke auf Anfrage von DNN-Online mitteilte, läuft der Krankenhausbetrieb regulär weiter und am Freitagmorgen konnten bereits wieder geplante Operationen durchgeführt werden.

„Wir sind alle sehr erleichtert, dass der Pegel nun zurückgeht und räumen bereits wieder unser Erdgeschoss ein“, sagt Gesa Henke. Beeindruckt zeigte sich die Sprecherin von den vielen Freiwilligen, die einem Facebookaufruf gefolgt waren. Gemeinsam errichteten sie zum Schutz der am Diakonissenweg gelegenen Tiefgarage des Altenzentrums einen Wall aus Sandsäcken.

Ernst ist die Lage auch an der Prießnitz in der Dresdner Neustadt. „Das Hochwasser ist für die Kneipe Osteeinde und uns existenzbedrohend“, so Ulla Wacker vom Stadtteilhaus Äußere Neustadt. Dank der vielen Helfer habe man es zwar geschafft, das Wasser aus dem Garten des Stadtteilhause herauszuhalten, aber der Betrieb im Haus ruht. Die Kneipe Osteeinde musste komplett leer geräumt werden und ein Wiedereröffnungstermin ist gerade nicht absehbar. Eventuell wird es dort einen Gartenausschank zur Bunten Republik Neustadt (BRN) geben. „Die BRN wird am nächsten Wochenende auf jeden Fall stattfinden, die Stadtverwaltung steht hinter uns“, so Ulla Wacker. Sie wünsche sich aber, dass die Veranstaltung in diesem Jahr ein weniger feiner und leiser feiern.

Besonders hart getroffen hat das Hochwasser das Travestietheater Carte Blanche auf der Prießnitzstraße. „Beide Bühnen stehen komplett unter Wasser, an einem normalen Spielbetrieb ist nicht zu denken“, erzählt eine Sprecherin. Über Facebook hatten die Mitarbeiter des Theaters verzweifelt nach Hilfe gerufen. Trotz der zahlreichen Freiwilligen lief das Wasser in die Theaterräume.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Notquartier Grund- und Mittelschule in der Stollestraße ist laut Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) wegen mangelndem Bedarfs geschlossen worden. Am Donnerstagabend wurden die dort noch verbliebenen 14 Betroffenen in die einzig verbliebene Dresdner Notunterkunft umquartiert.

09.09.2015

Noch vermag niemand genau zu sagen, wie hoch die Elbe steigen wird. Fakt ist jedoch bereits jetzt, dass Dresden und die Region die schlimmste Hochwasserkatastrophe seit der Flut im Sommer 2002 erleben.

09.09.2015

Entwarnung an der Leipziger Straße: Ein seit Donnerstagabend 19 Uhr gesperrtes Haus in Pieschen ist doch nicht akut einsturzgefährdet. Statiker Holger Stoll gab nach einer Begehung des Hauses auf der Leipziger Straße 63 Entwarnung.

09.09.2015