Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasser an der Elbe spült Biber weg
Dresden Lokales Hochwasser an der Elbe spült Biber weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 09.09.2015
Der Biber (Archiv) Quelle: Nico Fliegner
Anzeige

„In einigen Gebieten wird mit einem Totalverlust der Nachkommen gerechnet“, teilte das Ministerium in einer am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine Parlamentsanfrage mit.

Zahlen zu verendeten Tieren lägen jedoch nicht vor. Aus einer Übersicht des Ministeriums geht hervor, dass sich der Bestand der Biber seit 1990 gut entwickelt hat. Damals gab es schätzungsweise 120 bis 160 Reviere mit etwa 450 bis 600 Tieren. 2012 waren es zwischen 275 und etwa 360 Reviere mit 975 bis gut 1300 Bibern.Der Großteil der sächsischen Biber sind Elbebiber (Castor fiber albicus). Die Vorkommen an der Neiße sind auf polnische Bestände zurückzuführen. Biber gibt es darüber hinaus in den Mulden, der Schwarzen Elster und der Spree.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner eBibo steuert auf einen neuen Ausleihrekord zu: Luden sich die Leser in der Internetfiliale der Städtischen Bibliotheken im Jahr 2011 etwa 37 200 eBücher und andere elektronische Medien herunter, waren es im Folgejahr bereits rund 60 600 Ausleihen - "und in diesem Jahr werden es noch mehr", sagt eBibo-Chef Marcus Rahm: Im ersten Halbjahr 2013 habe man bereits 41 182 digitale Ausleihen verbucht.

09.09.2015

[gallery:500-2579174826001-DNN] Dresden. Herzensbrecher Taylor Lautner aus der Twilight-Saga war am Donnerstag zu Gast in Dresden. Zumindest schien es so. Denn eine lebensgroße Wachsfigur von Madame Tussauds Berlin stand in den Mittagsstunden vor der Frauenkirche.

09.09.2015

Juli ist im Zoo Dresden ein Kirk-Dikdik geboren worden. Mit der jungen Mini-Antilope gelang dem Zoo erstmals die Nachzucht dieser Art. Das Kleine, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist, kam nach einer Tragzeit von rund 170 Tagen zur Welt.

09.09.2015
Anzeige