Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasser-Floßfahrt bei Niedrigwasser
Dresden Lokales Hochwasser-Floßfahrt bei Niedrigwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 01.06.2018
Arche-Nova-Floß: Das nächste Hochwasser kommt bestimmt Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

In wenigen Tagen jährt sich die letzte Hochwasserflut in Dresden zum fünften Mal. Am 6. Juni 2013 betrug der Elbpegel 8,78 Meter – ein gewaltiger Unterschied zu den jetzigen 85 Zentimern Wasserstand. Dennoch wollte die Dresdner Hilfsinitiative Arche Nova am Donnerstag mit einer Floßfahrt von Pirna nach Dresden und dem Banner „Das nächste Hochwasser kommt bestimmt – doch zu wenige interessiert’s!“ auf mögliche Gefahren aufmerksam machen. Ihr Credo: Die Eigenvorsorge der Bürger ist wichtiger denn je.

In einem Handbuch informiert die Initiative über nötige Vorbereitungen, die jetzt schon getroffen werden sollten. Es ist physisch für 15 Euro bei Arche Nova oder kostenlos als PDF unter arche-nova.org/dokument/handbuch-katastrophenmanagement-im-verein erhältlich. Yvonne Stephan aus der Fluthilfeabteilung gibt wertvolle Tipps: „Man kann jetzt schon herausfinden, an welcher Hausstelle das Wasser zuerst eintreten würde. Außerdem sollten sich gerade elbnahe Bewohner Gedanken machen, was im Ernstfall schnell weggebracht werden muss und wann man den Strom abstellen sowie den Zugang zum Gebäude sperren muss.“ Im Handbuch sind deshalb zahlreiche Ablaufpläne und Risikoanalysen enthalten.

Viele Bürger würden sich bei niedrigem Pegelstand keine Sorgen vor Überflutungen machen, meint Helferin Bianka Ruge. Doch gerade die Überschwemmungen im Vogtland am vergangenen Wochenende zeigten erneut, dass man immer vorbereitet sein sollte. Bei dem Blitzhochwasser habe der Wetterdienst die Gefahr zu spät erkannt und die Bürger gerade einmal eine Stunde vorher informiert. Ulrich Kraus vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zeigte sich sehr betroffen. „Leider können wir mit unseren Maßnahmen nie alle Anwohner schützen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Menschen auch selber für Sicherheit sorgen können.“ Da es jedoch nur alle paar Jahre eine Flut im Elbtal gebe, müssten sich die Bürger regelmäßig informieren, um jederzeit Bescheid zu wissen. Am 9. Juni soll deshalb der erste Hochwasserschutz-Tag in Bad Schandau stattfinden. „Wer vorbereitet ist, gerät beim nächsten Hochwasser nicht so schnell in Panik“, begründet Kraus den Aktionstag.

Von Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtratsmehrheit in Dresden stellt sich hinter die Anwohner. In einem gemeinsamen Antrag fordern Linke, Grüne und SPD die Rathausspitze noch einmal auf, mit allen Mitteln gegen die Pläne vorzugehen.

01.06.2018

Am Wochenende wird das Terrassenufer erneut voll gesperrt. Grund für die Sperrung sin erneut die Bauarbeiten auf der Augustusbrücke.

01.06.2018
Lokales "Gewalt und Radikalität – Aktuelle Herausforderungen für die Prävention" - Präventionstag gegen Kriminalität erwartet über 3000 Teilnehmer

Zum Deutschen Präventionstag gegen Kriminalität werden in Dresden mehr als 3000 Teilnehmer erwartet. Das sächsische Innenministerium sprach am Freitag vom weltweit größten Kongress für Kriminalprävention.

01.06.2018