Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hinweise auf mögliche Anschläge auf Dresdner Hauptbahnhof - auch Pegida-Demos im Visier
Dresden Lokales Hinweise auf mögliche Anschläge auf Dresdner Hauptbahnhof - auch Pegida-Demos im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.09.2015
Quelle: Stephan Lohse

Der Spiegel berichtet vorab, dass mehrere ausländische Nachrichtendienste übereinstimmende Meldungen an die deutschen Behörden weitergeleitet haben.

Ausländische Geheimdienste hätten Kommunikationsinhalte namentlich bekannter internationaler Dschihadisten abgefangen. Angeblich hätten diese auch Anschläge auf die Pegida-Demonstrationen diskutiert. „Wir nehmen diese Hinweise sehr ernst“, zitierte der „Spiegel“ einen hochrangigen Sicherheitsbeamten. Dem Bericht zufolge wurde die Polizeipräsenz an Bahnhöfen deutscher Großstädte verstärkt. Es gebe aber keine konkreten Hinweise auf Zeit oder Ort eines Anschlags, so das Nachrichtenmagazin.

Der Dresdner Polizei sind die Hinweise bekannt, so Lutz Zöllner vom Lagezentrum auf Anfrage von DNN-Online. Die Polizei habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet, mehr wollte er aus Sicherheitsgründen nicht sagen.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Antwort auf die Aktionen der islamkritischen Pegida-Bewegung wird es am 26. Januar eine weitere Großkundgebung in Dresden geben. Dann haben allerdings nicht Politiker das Sagen, sondern Musiker und andere Künstler.

09.09.2015

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie“, eröffnete Frank Neubert, Abteilungsleiter des Standesamtes seine Rede zur Bilanz des Jahres 2014 am Donnerstag.

09.09.2015

Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-jährigen Asylbewerbers in Dresden kümmern sich nun Sozialarbeiter um dessen Mitbewohner aus Eritrea. „Wir sind vor Ort, sorgen für ein warmes Mittagessen und bieten Gespräche an“, sagte eine Sprecherin der Arbeiterwohlfahrt am Freitag.

09.09.2015