Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hintergrund: Die Idee des Teddykrankenhauses
Dresden Lokales Hintergrund: Die Idee des Teddykrankenhauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 09.09.2015
Die Idee des Teddykrankenhauses stammt ursprünglich aus den USA. Quelle: Leonie Born

Die Initiative, das Teddykrankenhaus zu einem studentischen Projekt von jungen Medizinern zu machen, kam nach Informationen der Dresdner Organisatoren 1998 aus Schweden.

Erstmals im Jahre 2000 versuchten sich auch deutsche Studenten als Teddy-Doktoren, als in Bochum und Heidelberg die ersten Teddykrankenhäuser organisiert wurden. Die Dresdner Premiere der Teddydocs fand im Jahre 2003 mit 1100 Kindern statt.

Das Projekt basiert auf der Erkenntnis, dass Kinder gewöhnlich durch Rollenspiele lernen. Den Kindern werden auf spielerische Art und Weise die ärztlichen Tätigkeiten erklärt. Ziel ist es, ihnen die Angst vorm nächsten Arztbesuch zu nehmen.

Inzwischen haben fast alle 36 Medizinischen Fakultäten in Deutschland schon einmal eine solche Plüschtierklinik veranstaltet. Weltweit ist das Projekt in etwa 25 Ländern bekannt.

Leonie Born

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Stadt Dresden pro Jahr mindestens 26 Millionen Euro. Dennoch vermochte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) dem Abschluss auch etwas Positives abzugewinnen.

09.09.2015

Die gekündigten Dresdner Schlecker-Mitarbeiterinnen im Bereich Dresden haben nach Ansicht der Agentur für Arbeit gute Zukunftsaussichten. „Derzeit haben wir in Dresden etwa 100 offene Stellen im Einzelhandel, aber man muss natürlich sehen, wie die Anforderungen der Arbeitgeber mit den Fähigkeiten der Bewerberinnen zusammenpassen", sagte Grit Winkler, Sprecherin der Dresdner Agentur.

09.09.2015

Während es mit den "blühenden Landschaften" im Osten Deutschlands noch nicht so ganz klappt, fängt "AE Photonics" (AEP) damit schon mal in Nordafrika an: Mit wachsendem Erfolg verkauft die Dresdner Firma an die marokkanischen Bauern Solarpumpen, die dort Felder bewässern und dafür sorgen, dass in der Wüste Tomaten, Gurken, Trauben und Mandarinen wachsen können.

09.09.2015
Anzeige