Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Herz statt Hetze lädt zur „Einzugsparty“
Dresden Lokales Herz statt Hetze lädt zur „Einzugsparty“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 31.05.2017
Die Initiative „Herz statt Hetze“ plant am 9. Juni eine „Einzugsparty“ am Dresdner Elbufer.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Die Initiative „Herz statt Hetze“ plant am 9. Juni eine „Einzugsparty“ am Dresdner Elbufer. Es gehe darum, dass Werte wie Solidarität, Zivilcourage und Mitmenschlichkeit in Dresden wieder einziehen müssten, so die Organisatoren. Dresden sei immer wieder zur Bühne für unerträgliche und beschämende Pöbeleien geworden. Ein „Weiter so“ könne es nicht geben.

Daher lädt die Initiative am 9. Juni ab 18 Uhr die Dresdner ans Elbufer unterhalb des „Elbseglers“ ein. Dort soll mit Gesprächspartnern aus Kultur, Medien, Politik und Zivilgesellschaft diskutiert aber auch gefeiert werden. Thema sei, wie man gesellschaftliche Werte wieder einfordern und leben könne.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20.000 Läufer gehen am Donnerstagabend zur Dresdner Team Challenge auf die Strecke. Für Autofahrer bedeutet der Kurs vom Altmarkt bis zum Stadion vor allem Staus und Straßensperrungen. Die Stadtverwaltung rät, am Donnerstag zwischen 17.30 Uhr und 23 Uhr auf Fahrten im betroffenen Gebiet zu verzichten.

31.05.2017

Die Saison der Freilanderdbeeren ist eröffnet. Der Landesverband Sächsisches Obst gab am 30. Mai im Obstbaubetrieb von Michael Görnitz in Coswig offiziell den Startschuss. Der Anteil der Anbaufläche für die Selbstpflücke ist gegenüber 2016 gewachsen und beträgt jetzt 60 Prozent.

31.05.2017
Lokales Design-Chef der Metro auf Ideensuche - Dresden-Klotzsche wird in Paris zum Gespräch

Bahnhöfe stehen in Frankreich wie in Deutschland vor der gleichen Herausforderung: Sie müssen Aufenthaltsqualität bieten und wirtschaftlich betrieben werden können. Das sagt Yo Kaminagai, Design-Chef der Pariser Metro, und wurde in Klotzsche fündig: „Ökonomisch und sozial sehr kreativ“, lobte er das Bahnhofsgebäude.

31.05.2017
Anzeige