Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hartmann: Keine Nachsicht für kriminelle Ausländer!
Dresden Lokales Hartmann: Keine Nachsicht für kriminelle Ausländer!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 28.03.2018
CDU-Kreisvorsitzender Christian Hartmann. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Christian Hartmann, Kreisvorsitzender der Dresdner CDU, hat angesichts der Kriminalitätsstatistik 2017 für die Landeshauptstadt eine härtere Gangart gegen kriminelle Ausländer gefordert. „Wer sich partout nicht an unsere Gesetze halten will, darf nicht auf Nachsicht hoffen. Im Zweifel gilt für den Einzelfall: Abschiebung vor Strafverfolgung“, erklärte Hartmann am Freitag.

Nach Angaben der Polizei ist mehr als jeder vierte Tatverdächtige im vergangenen Jahr in Dresden ein Ausländer gewesen. „Das ist viel zu viel! Vor allem der hohe Ausländeranteil bei den Gewaltstraftaten ist vollkommen inakzeptabel“, erklärte Hartmann. Schutz in Deutschland zu suchen und gleichzeitig Gewalt zu verüben, würden für ihn nicht zusammenpassen.

Den Anstieg bei Drogendelikten und sieben Drogentote im vergangenen Jahr bezeichnete der CDU-Kreisvorsitzende als „besorgniserregend“. Er halte die Präventionsarbeit für entscheidend, um den Missbrauch von Betäubungsmitteln konsequenter zu verhindern. Die Gesellschaft sei als Ganzes gefragt, genauer hinzusehen und vor allem Kinder und Jugendliche stark gegen Sucht und Drogen zu machen, so Hartmann.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Verkehrsbetriebe gratulieren dem Luisenhof zur bevorstehenden Wiedereröffnung am Gründonnerstag. Neben der Hoffnung auf gute Nachbarschaft zur Standseilbahn steckt dahinter vor allem ein Grund: Ein Drittel weniger Fahrgäste hatte die Standseilbahn, als der Luisenhof geschlossen blieb.

28.03.2018

Am 19. Juni 2017 wurde ein Notar und Honorarkonsul für Süd-Korea in Dresden aus dem Verkehr gezogen. Er soll während der Fahrt telefoniert haben. Das Amt eines Honorarkonsuls geht zwar mit einer gewissen Immunität einher, den Straßenverkehr betreffe dies laut Staatskanzlei nicht.

28.03.2018

„Trink feinen Wein, denn Dein Auto fährt allein“: Mit einer chemischen Tanz-Performance und Funk-Hiphop haben Künstlerinnen und Professoren am Dienstagabend in der TU Dresden den Beweis angetreten, dass Forschung nicht staubig sein muss, sondern musisch inspirierend sein kann.

28.03.2018