Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hannover Messe: Dresden zeigt sich als Leichtbauhauptstadt
Dresden Lokales Hannover Messe: Dresden zeigt sich als Leichtbauhauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 09.09.2015

Doch der Geschäftsführer der Kamenzer Flight Design GmbH wurde durch die Sturmböen ausgebremst. Vertreter von Wirtschaft und Medien, die extra ins Flughafenterminal eingeladen worden waren, sahen hinter der großen Glaswand nichts. Dieses kleine Missgeschick hatte schon fast Symbolkraft für ein Problem, an dem der Industriestandort Dresden seit Jahren zu kauen hat - Sichtbarkeit.

Um die als Kulturstadt und exzellenter Forschungsstandort bekannte Landeshauptstadt stärker ins Bewusstsein von Entscheidern in der Wirtschaft zu rücken, hatten Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Bettina Bunge, die Chefin der Dresden Marketing GmbH (DMG), Ende 2013 je 100 000 Euro aus ihren Bereichen in eine Imagekampagne investiert, die bis 2016 läuft. Teil der Aktion, die durch die Werbeagentur WeichertMehner organisiert wird, ist auch der Auftritt der Stadt auf der diesjährigen Hannover Messe (13. bis 17. April). Dresden sei "deutsche Material- und Leichtbauhauptstadt", sagte Hilbert. Auf diesen Bereichen liege der Schwerpunkt des Messeauftritts, von dem sich der Bürgermeister verspricht, dass die Stadt von internationalem Fachpublikum als europäisches Kompetenzzentrum für Automation, Energie und Material wahrgenommen wird.

Neue Verbundwerkstoffe aus Faserkeramik oder hoch temperaturbeständige Materialien, wie sie zum Beispiel am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden (ILK) entwickelt werden, sollen Flugzeuge und Autos sparsamer und sicherer machen, innovative Prothesen in der Medizin oder funktionale Sportbekleidung ermöglichen. Nicht der Preis, sondern die Qualität der eingesetzten Materialien entscheide über den Erfolg eines Produktes, der Industrie und letztendlich den Wohlstand einer Gesellschaft, sagte ILK-Chef und TU-Professor Hubert Jäger. Deutschland, und speziell Dresden, sei in der Forschung auf diesen Gebieten Weltmeister, aber die industrielle Umsetzung sei lausig. Und das, obwohl das ILK in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern vor Ort die gesamte Wertschöpfungskette bis zur Kleinserienfertigung realisieren könne. Wie in anderen Bereichen mangele es an der Überführung in die Massenproduktion.

DMG-Chefin Bunge verfolgt deshalb eine Doppelstrategie. Neben überregionaler Werbung für die Dresdner Wirtschaft will sie verstärkt Kongresse in die Stadt holen. Im September 2015 hat die "Werkstoffwoche" Premiere, die künftig alle zwei Jahre hier stattfinden und bis zu 1200 Fachleute anlocken soll. Die hätten es aber nicht leicht, in die Stadt zu kommen, sagte Frank Fischer, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde mit Verweis auf die spärliche Anbindung des Dresdner Flughafens.

Größtes Problem für die überregionale Sichtbarkeit ist die Kleinteiligkeit der Industrie. Viele Firmen aus der Region sind Weltspitze. Flight Design hat bislang 1800 Leichtflugzeuge in 42 Länder ausgeliefert und ist in der Klasse Light-Sport Aircraft Marktführer in den USA. Die Wahrnehmung Dresdens als Wirtschaftsstandort und die damit verbundene Chance auf viele neue Jobs würden aber vor allem durch die Ansiedlung eines großen Industriekonzerns in der Region erleichtert, sagt PR-Profi Ulf Mehner. Gegen die Semperoper und August den Starken mit Hunderten Jahren Vorsprung habe es die neue Dresden-Kampagne nicht leicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.04.2015

Holger Grigutsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Osterhase steht praktisch schon in der Tür und am Samstagnachmittag hoppelte er schon auf der Dresdner Hauptstraße vorbei. Die Veranstalter hatten alle Kinder und Familien zu den "Oster-Spielen" eingeladen.

09.09.2015

Wenige Stunden nach dem Massaker in Kenia mit 147 Toten an der Universität von Garissa äußert sich der Rektor der TU Dresden, Professor Hans Müller-Steinhagen, im Namen der gesamten Universitätsleitung: „Mit Entsetzen haben wir von dem schrecklichen Blutbad gehört, das die islamistische Shebab-Miliz an der Universität der ostkenianischen Stadt Garissa angerichtet hat.

09.09.2015

Absolventen sächsischer Hochschulen müssen nach ihrem Studium Sachsen auf der Suche nach einem Job nicht selten ungewollt verlassen. Das geht aus der zweiten Sächsischen Absolventenstudie hervor, die am Donnerstag in Dresden vorgestellt wurde.

09.09.2015
Anzeige