Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Handwerkskammer Dresden baut neues Bildungszentrum
Dresden Lokales Handwerkskammer Dresden baut neues Bildungszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 12.06.2017
 Jörg Dittrich und Dr. Andreas Brezezinski präsentieren das neue Bildungszentrum der Handwerkskammer Dresden. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

 Die ostsächsischen Handwerker haben den Grundstein für ihr neues, knapp 40 Millionen Euro teures Bildungszentrum in der Albertstadt gelegt. „Nachwuchsgewinnung ist ein zentrales Thema für das Handwerk“, betonte Handwerkskammer-Präsident Jörg Dittrich. „Dafür brauchen wir eine hohe Qualität und Modernität der Ausbildung.“ Geplant sei „eine der modernsten Aus- und Weiterbildungsstätten in Sachsen“.

Dafür haben die Handwerker 20 500 Quadratmeter großes Areal Am Lagerplatz im Dresdner Norden reserviert. Dort bauen sie einen großen Zweigeschosser, verkleidet mit roten Tonziegeln. „Wir haben uns für diese ziegelrote Fassade mit Blick auf die historische Albertstadt entschieden“, erklärt Kammer-Hauptgeschäftsführer Andreas Brzezinski. Die Tonziegel sollen den Bezug zu den alten Industriebauten ringsum herstellen.

Auch an den inneren Werten spart die Kammer nicht: Das Haus soll immerhin eine Ausbildungsstätte für das Handwerk 2.0 im Digitalzeitalter werden. So sind knapp 1200 Quadratmeter für ein modernes Konferenzzentrum mit Videowand, versenkbarer Bühne und Lichttechnik eingeplant. Weitere 6100 Quadratmeter Nutzfläche widmen sich der Ausbildung von Lehrlingen, angehenden Meistern und weiterbildungshungrigen Gesellen. Praktisch erproben können die jungen Handwerker das neue Wissen in 30 Werkstätten, die für Metallbearbeiter, Elektrotechniker, Sanitär- Heizungs- und Klima-Klempner sowie Schweißer und Kunststofftechniker ausgerüstet werden.

Besonders stolz sind Dittrich und Brzezinski auf das künftige „Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien und Energieeffizenz“. Dort sollen junge Handwerker lernen und erproben, wie sie Öko-Energietechnik im Komplex installieren können – also zum Beispiel biegsame Solarfolien verlegen, sie mit Stromspeichern und Brennstoffzellen koppeln und mit Erdwärme-Pumpen kombinieren.

Zusammengelegt wird im neuen Bildungszentrum zudem die Schweißtechniksche Lehranstalt der Kammer, die bisher auf die Standorte Großenhain und Dresden verteilt war. Die Bildungsstätte in Großenhain will Andreas Brzezinski ganz aufgeben und die dort gepachtete Immobilie im Jahr 2020 an den Freistaat zurückgeben. Bis dahin sollen die 40 Großenhainer Mitarbeiter in das neue Dresdner Zentrum wechseln.

Im März 2019 will die Kammer den Neubau fertig haben. An der Finanzierung beteiligt sich der Bund mit 14,9 Millionen Euro, der Freistaat schießt 3,7 Millionen Euro zu. Den großen Rest finanzieren die Handwerker. Um den zahlenden Mitgliedern diese Ausgabe zu versüßen, hat die Kammer das Projekt in 65 Einzelaufträge geteilt, damit auch kleine regionale Handwerker mitbieten können.

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drewag veranstaltet am 17. Juni von 10 bis 14 Uhr einen Ausbildungstag, bei dem aktuelle Azubis und Mitarbeiter ihre Lehrberufe vorstellen. Im Ausbildungszentrum an der Liebstädter Straße 1 zeigen die Lehrlinge, worauf es in der Metallwerkstatt, der Schweißerei oder an der Freileitung ankommt.

12.06.2017

Die Deutschen Werkstätten Hellerau führen ein digitales Intranet-System ein, um dem Wandel der Zeit standzuhalten. Damit stellt Hellerau das 500. geförderte Projekt aus dem E-Business-Topf von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD).

12.06.2017
Lokales Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden sagt Scheitern voraus - Heftige Anfeindungen gegen neues Zentrum für Baukultur

Im Kulturpalast hat das Zentrum für Baukultur Sachsen seine Pforte eröffnet. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden hat einen Frontalangriff gegen die Institution gestartet. Es handele sich nur um ein Instrument, um die Dresdnerinnen und Dresdner über bestimmte Denkweisen zu belehren, so der Vorstand der Gesellschaft.

12.06.2017
Anzeige