Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Handgemachte Kuschelträume - Die Dresdnerin Svantje Ihle kreiert treue Begleiter für die Kindheit
Dresden Lokales Handgemachte Kuschelträume - Die Dresdnerin Svantje Ihle kreiert treue Begleiter für die Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Svantje Ihle, Inhaberin des Geschäfts "Svanhilde", mit ihren Kuschelkissen. Quelle: N. Neumann

Die Dresdnerin Svantje Ihle kreiert die kuscheligen Begleiter für Kinder und Erwachsene in aufwendiger Handarbeit und mit hochwertigen Materialien. Am Sonnabend eröffnet sie ein Geschäft mit den Kuschelkissen und weiteren Produkten im QF Quartier an der Frauenkirche.

Schon seit ihrer Kindheit hat die Dresdnerin einen Bezug zum Nähen. "Meine Oma nähte für uns Kostüme. Da konnte ich ihr über die Schulter schauen", sagt Svantje Ihle. Auf der Nähmaschine ihrer Oma habe sie auch das Nähen gelernt. Nach ihrem Schulabschluss verschlug es sie jedoch in andere berufliche Richtungen. Sie studierte an einer Privatuniversität in der Landeshauptstadt Tourismus- und Eventmanagement und war anschließend in der Geschäftsleitung eines Trockenbau-Unternehmens tätig. Durch Zufall entdeckte die Mutter zweier Kinder jedoch das Nähen wieder für sich. "Ich schneiderte für meine Söhne Kuschelkissen. Ein Mond und eine Wolke waren die ersten flauschigen Begleiter", erzählt sie. "So begann meine Leidenschaft dafür." Im vergangenen Jahr habe sie sich dann ein Herz gefasst und die Kuschelträume hauptberuflich kreiert. Unter dem Namen "Svanhilde" verkauft sie nun ihre Kreationen.

Ihre Produktpalette reicht von großen Kuschelkissen über Kuschelminis bis hin zu kleinen Decken. Mit verspielten Details wie Fähnchen, Kordeln oder Etiketten wird jedes Kuschelkissen ein Unikat. Viele der Produkte sind mit Schlaufen versehen, an die ein Universalband angehängt werden kann. Außerdem haben die Decken und einige Kissen kleine Taschen. "So sind Schnuller, Taschentücher und Co. immer dabei", sagt Svantje Ihle zwinkernd.

Keines der Kissenmotive wird bedruckt, sondern alle Elemente einzeln zugeschnitten und appliziert. Außerdem verwendet die 29-Jährige für die Herstellung ausschließlich geprüfte Qualitätsstoffe und -materialien, die frei von jeglichen Schadstoffen sind. Die Dresdnerin kreiert gemeinsam mit Mitarbeiterinnen in ihrer kleinen Manufaktur alle Einzelstücke selbst. Dabei sei das Nähen nach den vorherigen beruflichen Wegen erst einmal Neuland für sie gewesen. Inzwischen sind Motive für elf große Kissen und sieben Kuschelminis entstanden. "Ich habe noch so viele Ideen", schwärmt sie. So arbeite sie an einem Verwandlungskissen, das durch einen Umklappeffekt insgesamt 18 verschiedene Designs annehmen kann. "Der Pinguin ist mein Lieblingskissen", so Svantje Ihle.

Am Sonnabend eröffnet die 29-Jährige ab 10 Uhr am Neumarkt ein 23 Quadratmeter großes Geschäft, in dem die kuscheligen Begleiter auf ein neues Zuhause warten. Damit hat sie rund um die Frauenkirche den ersten Laden mit Kinderwaren. Für die kleinen Besucher gibt es eine Überraschung. "Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn eines meiner Kissen ein neues Zuhause findet und dem neuen Besitzer ein treuer Spielkamerad ist", sagt sie schmunzelnd.

Svanhilde, QF-Quartier an der Frauenkirche, Neumarkt 2; weitere Informationen im Internet unter www.svanhilde.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2015

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der guten alten Blasmusik hat das, was die "elbscheechen Guggenmusik Dresden" machen, nicht mehr viel gemein. Zwar musizieren sie traditionell mit Trompeten, Hörnern, Posaunen und Saxophonen, dazu mit Schlaginstrumenten und Pauken.

09.09.2015

Die einen dichten, die anderen schimpfen und spotten. Die neue Kampagne für Weltoffenheit, die am Montag fünf Dresdner Kommunalunternehmen gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse und der Lokalen Agenda 21 gestartet haben, löste ein geteiltes Echo aus.

09.09.2015

Mai startet der Wettbewerb „Familienfreundlichstes Unternehmen Dresdens“ 2015. Bis zum 30. September können Arbeitgeber und Beschäftigte Unternehmen vorschlagen, die sich dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie bewusst zuwenden und somit besonders familienfreundlich sind, teilte die Stadt Dresden mit.

09.09.2015