Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hallo Dresden! Roland Kaisers Rede auf der Kundgebung vor der Frauenkirche
Dresden Lokales Hallo Dresden! Roland Kaisers Rede auf der Kundgebung vor der Frauenkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.09.2015
Der Sänger Roland Kaiser vor der Frauenkirche. Quelle: Arno Burgi, dpa
Anzeige

Diese Bilder und Nachrichten aus Dresden spiegeln nicht das Bild einer Stadt und ihrer Bürger wider, wie ich sie über viele Jahre kennenlernen durfte und lieben gelernt habe.

Dresden hat aufgrund seiner reichen Geschichte und seiner Kultur weltweite Symbolkraft. Sie können stolz sein auf sich und stolz sein auf ihre Stadt.Zuwanderungspolitik kritisch unter die Lupe zu nehmen ist eine mögliche und naheliegende Reaktion auf individuelle Unzufriedenheit, schürt jedoch Vorurteile und verschärft gesellschaftliche Probleme, ist jedoch niemals eine Lösung. Inhumane Flüchtlingspolitik fördert weder Verständnis noch Toleranz und ist ein Nährboden für weitere Ab- und Ausgrenzung. Ich stehe auch heute hier vor Ihnen, um meinen Standpunkt zu vertreten und meiner Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass kulturelle und ethni-sche Vielfalt auch eine Chance in sich birgt. Religiöse Ausrichtungen dürfen nicht die Grundlage für Wertungen oder Entscheidungen in unserer von Humanismus, Aufklärung und Toleranz geprägten Gesellschaft sein. Es ist immer leicht, gegen etwas zu sein, aber es schwerer, etwas positiv zu gestalten und sich nachhaltig zu engagieren. Und dass Sie heute da sind, eine großes Kompliment an Sie dafür. Wir können natürlich die vergangenen Wochen nicht zurückdrehen, aber wir können heute anfangen, Position zu beziehen - für Mitmenschlichkeit, Weltoffenheit und für den Dialog miteinander. Wir sollten und dürfen stolz darauf sein, dass wir Männern, Frauen und Kindern aus Krisengebieten in unserem demokratischen Land ein Leben und eine Zukunft in Sicherheit und Freiheit ermöglichen können. Extremisten und extremistisches Gedankengut jeglicher Ausrichtung lehne ich als Mensch und Bürger dieses Landes ab, der für sich den Anspruch erhebt, sozial und vor allem gesellschaftspolitisch interessiert und engagiert zu sein. Schwelende Unstimmigkeiten aufgrund sozialer Ungerechtigkeit und Unzufriedenheit müssen besprochen werden, doch die Zeiten der Sündenböcke sollten der Vergangenheit angehören. Ich finde, das hat uns die Geschichte gelehrt. ... Ich danke Ihnen, dass Sie heute durch Ihre Anwesenheit - so wie ich - ein Zeichen setzen, für Ihre Stadt, für unser Land, für Rechtsstaatlichkeit, den Zusammenhalt und die Zukunft der Gesellschaft!" (Auszug)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.01.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Auf der room+style, fashion+style und der Künstlermesse Dresden fanden am Wochenende rund 12.000 Besucher eine Fülle von hochwertigen Designobjekten, Bildern und Accessoires, die vortrefflich zum Diskutieren einluden.

09.09.2015

Dresdner Neujahrsschwimmen der DLRG Dresden für den 11. Januar 2015 ist abgesagt. Wie die Veranstalter mitteilen, verschieben die Organisatoren das Neujahrsschwimmen auf den 1. Februar 2015, da der Pegel der Elbe innerhalb der letzten 24 Stunden vor Schwimmbeginn stark gestiegen ist.

09.09.2015

Nach dem Attentat auf die Pariser Zeitung "Charlie Hebdo" hat das Islamische Zentrum Dresden den terroristischen Anschlag als abscheuliches Verbrechen verurteilt und appelliert an die Einheit der Dresdner und Bewohner des Landes.

09.09.2015
Anzeige