Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Haftstrafe für Vergewaltiger vom Dresdner Albertplatz
Dresden Lokales Haftstrafe für Vergewaltiger vom Dresdner Albertplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 17.05.2017
Eric H. wurde zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt Quelle: M. Löffler
Anzeige
Dresden

Eric H. hatte sich nie etwas zu Schulden kommen lassen. Der 22-Jährige hat sein Abi gemacht, ein Studium begonnen, war ein erfolgreicher Sportler, bis er sich innerhalb weniger Wochen sein Leben für Jahre kaputt machte. Das Dresdner Landgericht verurteilte ihn gestern wegen Vergewaltigung, versuchte sexuelle Nötigung, versuchten sexuellen Missbrauch von Kindern, exhibitionistische Handlungen und Besitz von Kinderpornografie zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten. Im Dezember vergangenen Jahres begann der etwas komplizierte Prozess, insgesamt wurden über 40 Zeugen gehört.

Am 27. Februar 2016 war der Angeklagte nach einer durchfeierten Nacht durch die Neustadt gezogen. Gegen 7 Uhr ließ er auf dem Spielplatz im Alaunpark vor drei Kindern die Hosen runter und fragte, „ob sie mal anfassen wollen“. Die Kinder rannten erschrocken und schreiend davon, trotzdem präsentierte er sich „unten ohne“auch noch der Mitarbeiterin eines Cafes. Dies sei ein Scherz gewesen, behauptete der Angeklagte

Gegen 7.30 Uhr fiel er am Brunnen „Stille Wasser“ am Albertplatz über eine ihm völlig unbekannte und körperlich weit unterlegene Frau her. Auch die 24-Jährige hatte gefeiert und war heftig angetrunken. Eric H. hielt ihr den Mund zu, drohte, sie umzubringen, wenn sie schreien und sich weiter wehren würde, zerrte sie in ein Gebüsch und vergewaltigte sie brutal über eine Stunde lang. Aus Angst vor dem sehr großen Mann schwieg sie und lies alles über sich ergehen. Danach verschwand er. Zeugen bemerkten das Paar, griffen aber, da sie keine Widerstand sahen, nicht ein.

Damit argumentierten auch Eric H. und seine Verteidigerin. „Der Sex war einvernehmlich“ behauptete der Angeklagte. „Es war gegen meinen Willen“, sagte das Opfer. Da stand Aussage gegen Aussage. Die Kammer glaubte dem Opfer. Warum sollte sie lügen? Sie war völlig durch den Wind, leidet noch heute darunter und geht zur Therapie.

Einige Wochen später griff Eric H., mit einer Sturmhaube und einer Kapuze vermummt, eine 18-Jährige an der Haltestelle Zwinglistraße an. Diesmal war er aber an die Falsche geraten. Die Frau hatte Kampfsporterfahrung, wehrte sich heftig und konnte flüchten. Die Polizei nahm den Angeklagten kurz danach fest. Durch einen DNA-Vergleich wurde er auch als Täter vom Alberplatz identifiziert. Zudem wurden noch 60 Dateien mit Kinderpornografie auf seinem Handy gefunden.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag wird der Turm der Martin-Luther-Kirche in der Neustadt wieder geöffnet. Besucher können ab 18.30 Uhr an die 220 Wendeltreppenstufen bis zur Aussichtsplattform in etwa 40 Meter Höhe hinaufsteigen – zum höchsten Aussichtspunkt der Neustadt. Geöffnet ist der Turm an diesem Abend bis 23 Uhr.

17.05.2017

Obwohl bei der mittlerweile sechsten Ausfahrt der TU „Campus Classics“ am Sonnabend insgesamt über 82 Oldtimer am Start sind – vom 1970er VW-Porsche 914 bis hin zum Oldsmobile Curved Dash von 1903 –, wird Student Gino Sturm mit seinem DeLorean für noch mehr Klassikgefühle rund um die liebevoll restaurierten Oldtimer sorgen.

17.05.2017

Derzeit ist der Blauregen vielerorts duftender, bienenumschwirrter Blickfang. In Pillnitz testet Harald Buner vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Blauregenarten und -sorten auf ihren Gartenwert. Er kennt den Trick, wie man die Kletterpflanzen schneller zur Blüte bringt, und rät zugleich, Blauregen unbedingt unter strenger Beobachtung zu halten.

17.05.2017
Anzeige