Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hängepartie Kesselsdorfer Straße
Dresden Lokales Hängepartie Kesselsdorfer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 29.05.2018
Der Kreuzungsbereich Kesselsdorfer Straße, Rudolf-Renner-Straße ist ein neuralgischer Punkt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

 Wie wird die Kesselsdorfer Straße zwischen Rudolf-Renner-Straße und Wernerstraße ausgebaut? Die Variante der Verwaltung geht von einer vierspurigen Verkehrsachse plus vernünftige Radverkehrsanlagen aus, was die Fahrbahn deutlich verbreitert. Der Ortsbeirat Cotta hat dieser Variante jüngst mehrheitlich zugestimmt, einige Anwohner, eine Bürgerinitiative und die Lobbyverbände von Fußgängern und Radfahrern laufen dagegen Sturm.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau des Stadtrats hat jüngst die Thematik vertagt. Bevor dieses Gremium entscheidet, soll die Verwaltung zunächst die Verkehrswerte für alternative Varianten berechnen. Dabei handelt es sich um die sogenannten „Level of Service“, zu deutsch die Durchlassfähigkeit, die die jeweiligen Varianten haben. Nicht nur die vierspurige Variante ist denkbar, sondern auch eine mit zwei Fahrstreifen stadtauswärts und nur einer Spur auf dem Straßenbahngleis stadteinwärts. Es gibt aber auch Befürworter einer Variante, bei der der Fahrzeugverkehr komplett auf die Gleise verbannt wird.

Beschluss könnte noch vor der Sommerpause fallen

Die Wirkungen der einzelnen Varianten auf den Verkehrsfluss wird nun simuliert. Sollte eine Alternative zum Vorschlag der Stadtplaner ähnlich stabile Werte bringen, muss nach Ansicht der Ausschussmehrheit das Paket neu geschnürt werden: Dann wären sowohl eine neue Öffentlichkeitsbeteiligung als auch erneute Abstimmung im Ortsbeirat erforderlich. Den Ortsbeiräten lag nur die Vorzugsvariante der Verwaltung vor.

Sollten sich aber aus den Berechnungen keine neuen Erkenntnisse ergeben, kommt die Thematik in den Ausschuss. Wenn die Berechnungen schnell erfolgen, könnte noch vor der Sommerpause der Stadtrat einen Beschluss fassen.

Der Bereich der Kesselsdorfer Straße an der Tharandter Straße wird zur Zentralhaltestelle ausgebaut und für den Fahrzeugverkehr gesperrt, der über die Wernerstraße geführt werden soll. Unklar ist noch, ab welcher Stelle die Kesselsdorfer Straße gesperrt werden soll. Die Maximalvariante geht von einer Vollsperrung ab Wernerstraße aus, was aber durchaus die Gefahr von Schleichverkehr in den Löbtauer Wohngebieten mit sich bringen könnte.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang auf dem Platz der Landtagsabgeordneten zu sitzen und ein fremdes Land politisch zu vertreten? 64 junge Menschen aus der ganzen Welt haben es bei der Elbmun-Konferenz 2018 ausprobiert.

28.05.2018

Der Förderverein der Natur- und Umweltschule Dresden fordert einen offenen Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Eltern zum Erhalt der Einrichtung. Eine Fahrraddemonstration am 1. Juni soll der Forderung Nachdruck verleihen.

28.05.2018
Lokales Museum für Industriegeschichte - Historische Diesel-Lok nach Dresden überführt

In den 1940er Jahren verkehrte eine Diesel-Lok des Modells OMZ 122 R jahrelang bis zu ihrer Verschrottung in der Friedrichstadt. Nun bemühte sich ein Dresdner Verein darum, ein baugleiches Fabrikat aus Österreich in die Landeshauptstadt zu holen.

28.05.2018