Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Häkelmützen, handgemacht, aus Weixdorf - In Argentinien begann die Geschichte der online-Firma "Q‘uchu"
Dresden Lokales Häkelmützen, handgemacht, aus Weixdorf - In Argentinien begann die Geschichte der online-Firma "Q‘uchu"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 09.09.2015

[gallery:600-27292409P-1]

Von Catrin Steinbach

Denn gemeinsam mit ihrem deutschen Mann Ralf Junghanns (33) betreibt die gebürtige Argentinierin den Online-Shop Q'uchu. Dort kann man interaktiv seine ganz persönliche wärmende Kopfbedeckung kreieren. 24 verschiedene Farben und gegenwärtig drei verschiedene Muster stehen dafür zur Verfügung. "Bei den Naturtönen handelt es sich um Schafwolle, die wir extra aus Argentinien holen, bei den grellen Farben um Acryl", klärt die 30-jährige Virginia auf. Zudem bietet sie Blüte, Bommel und bald auch eine Fleece-Fütterung an. "Durch verschiedene Farben, Linien, Muster und das Zubehör gibt es 10 hoch 34 Gestaltungsmöglichkeiten", hat der studierte Wasserwirtschaftler Ralf Junghanns ausgerechnet. Preis für eine Mütze: 30 Euro. Jedes Extra kostet extra (je 5 Euro). Doch dafür kauft man ein handgearbeitetes Einzelstück. Denn selbst das Papierschild mit dem Aufdruck "Q'uchu - Deine Idee auf Deinem Kopf" ist selbst gestaltet, ausgedruckt und ausgeschnitten.

Die Idee für den Mützenshop kam Ralf Junghanns, als ihm seine Frau eine selbstgehäkelte Mütze schenkte, weil er von Argentinien ins kalte Deutschland reisen wollte. "Mich hat der Gedanke nicht mehr losgelassen, im Internet eine Seite zu gestalten, auf der man sich selber eine Mütze basteln kann", erzählt der 33-jährige gebürtige Dresdner, der jetzt seit etwa vier Jahren wieder in seiner Heimatstadt wohnt - mit seiner argentinischen Frau.

Ende 2008 begann er mit der Programmierung, Mitte 2009 war die Seite fertig, im August ging das Paar mit der Seite ins Netz. "Das hat eingeschlagen wie eine Bombe, denn mit dem Mützenkonfigurator waren wir die ersten. Das gab's zu der Zeit noch nicht", strahlt Ralf Junghanns. "Die Firma myboshi wurde zwar ein paar Monate eher gegründet, ihr Internetkonfigurator aber kam etwas später", ergänzt Viginia nicht ohne Stolz. "myboshi" ist ebenfalls ein Häkelmützenunternehmen, betrieben von Thomas Jaenisch und Felix Rohland aus Oberfranken und bekannt durch unzählige Fernseh-, Radio- und Zeitungsbeiträge. Ein Problem sind die beiden für Virginia und Ralf nicht. Die Mützen unterscheiden sich durchaus. Und: "Wir haben schon miteinander telefoniert." Zudem landen, wenn "myboshi" mal wieder im Fernsehen war, auch viele Interessenten bei Q'uchu.

Im ersten Jahr haben Virginia und Ralf "vielleicht hundert Mützen" verschickt. Doch es werden zunehmend mehr. Vor allem um Weihnachten helfen Virginia inzwischen zwei Freundinnen, sonst schaffe man es nicht in einer annehmbaren Zeit. "Trotzdem ist Q'uchu für uns nach wie vor ein schönes Hobby", sagt Ralf Junghanns, der in einem Forschungsunternehmen als Wasserwirtschaftler und Automatisierungstechniker seine Brötchen verdient. Er und seine Frau sind sich auch nicht so recht schlüssig, wie sich ihr Häkelmützenunternehmen weiter entwickeln soll. "Ich habe Oenologie studiert und will eigentlich in meinem Beruf arbeiten", sagt Winzerin Virginia. Und beide fürchten, dass sie sich - wenn das Mützenunternehmen wächst - wahrscheinlich nicht mehr so individuell um ihre Kunden kümmern können. Denn Virginia versucht, auch Sonderwünsche umzusetzen und schreibt jedem Besteller persönlich eine Mail, wenn sie loshäkelt und wenn die Mütze auf die Reise geht. Viele Kunden danken das ihrerseits "mit netten Mails. Manchmal schicken sie uns auch Fotos von sich mit der Mütze". Vor allem der Kontakt mit den Leuten mache ihr Häkelmützenunternehmen zum Vergnügen.

www.quchu.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.11.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frage: Herr Bartels, dem Bericht zufolge hatten wir Ende 2010 in Dresden einen "marktrelevanten Wohnungsüberhang" von vier bis 4,9 Prozent. Dabei standen laut Stadt im vergangenen Jahr doppelt so viele Wohnungen leer.

09.09.2015

Mit zahlreichen Kranzniederlegungen zum Volkstrauertag ist am Sonntag auch in Sachsen der Toten beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht worden.

09.09.2015

Die Gewinner des Deutschen Multimediapreises für Kinder und Jugendliche stehen fest. 17 Projekte von jungen Medienmachern zwischen 5 und 21 Jahren hat die Jury des Wettbewerbs „MB21 - Mediale Bildwelten“ am Samstag in Dresden ausgezeichnet.

09.09.2015