Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gute Noten für den Dresdner Flughafen
Dresden Lokales Gute Noten für den Dresdner Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 05.09.2018
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Germania startet vom Dresdner Flughafen. Quelle: MICHAEL WEIMER
Dresden

Dresdner Fluggäste konnten in diesem Jahr in den meisten Fällen vergleichsweise pünktlich zu ihren Zieldestinationen starten. Eine Analyse des Fluggasthelfer-Portals „AirHelp“ ergab, dass nur rund 23,5 Prozent aller Flüge ab Dresden seit Beginn des Jahres verspätet waren oder ausfielen.

Weniger Verspätungen und Ausfälle, gemessen an der Gesamtzahl der Flüge, wurden für die Flughäfen Stuttgart (23,3 Prozent), Nürnberg (23,1 Prozent), Berlin-Tegel (22,8 Prozent) und Berlin-Schöneberg (21,4 Prozent) vermerkt.

Spitzenreiter in der Statistik des Fluggasthelfer-Portals sind die Flughäfen Frankfurt am Main und Köln bei denen seit Jahresbeginn mehr als 30 Prozent der Flüge ausfielen oder verspätet gestartet sind.

Von mir

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer positiven Bilanz startet die Messe Dresden in die neue Saison: Nach der Sommerpause bildet die jährliche Kreativen-Konferenz „Lassesunstun“ am Donnerstag den Auftakt für verschiedene Messen, Konzerte, Märkte und Events in den Dresdner Hallen.

05.09.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1963.

11.09.2018
Lokales Zentrum in Rossendorf eingeweiht - Dresdner Forscher rüsten gegen Krebs auf

Die Helmholtz-Wissenschaftler in Dresden-Rossendorf haben am Dienstag ein 36,6 Millionen Euro teures „Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung“ (ZRT) in Betrieb genommen. Mit dem Neubau hoffen die Forscher, die Behandlung der Volkskrankheit Krebs verbessern zu können.

04.09.2018