Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gute Ideen und Widersprüche: Initiatoren von „Fluthilfe Dresden“ tun sich schwer mit der Kooperation
Dresden Lokales Gute Ideen und Widersprüche: Initiatoren von „Fluthilfe Dresden“ tun sich schwer mit der Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 09.09.2015
Tausende Dresdner halfen in den vergangenen Wochen im Kampf gegen das Hochwasser. Quelle: Stefan Schramm

Während „Hochwasser Dresden“ sich Partner gesucht hat und auch bei den Aufräumarbeiten eine wichtige Rolle spielen möchte, war bei „Fluthilfe Dresden am 9. Juni erst einmal Schluss:

„Ich kann nicht mit gutem Gewissen hunderte Helfer in möglicherweise giftigen Schlamm schicken. Das geht nur in enger Zusammenarbeit mit der Stadt.“ hatte Daniel Neumann den DNN gesagt. Der Initiator der von „Fluthilfe Dresden“ hatte zuvor im Dreier-Team mit Susann Kriesche und Patrick Pölchen bis zum Umfallen gearbeitet und unter anderem einen großen Anteil daran, dass die Leipziger Straße vor der Überflutung gerettet werden konnte.

Von Medien und Facebook-Nutzern waren sie dafür zu Recht als Helden gefeiert worden. „Wir sind noch am Überlegen, wie wir jetzt weiter vorgehen“, so Daniel vor wenigen Tagen. Nun hat „Fluthilfe Dresden eine Spendensammlung ins Leben gerufen – gemeinsam mit der „Sachsen WG“, einer Aktion von Telekom, Bild-Zeitung und Radio NRJ.

Die Zusammenarbeit mit der Stadt kommt allerdings nicht so recht zustande. Während Hochwasser Dresden das Gespräch mit der Leitstelle suchte und gemeinsam mit Stabsleiter Claus Lippmann Lösungen fand, hieß es bei „Fluthilfe Dresden“, erst, die Stadt können sich ja melden, und dann „Wir haben jetzt in einer E-Mail an die Oberbürgermeisterin um ein Gespräch gebeten.“

Das passt nicht so recht zu den Ideen, die aus Daniel Neumann nur so heraussprudeln, wenn man mit ihm über die Rolle der sozialen Netze während der vergangenen Tage spricht. „Das nächste Hochwasser kommt bestimmt.“, sagt der Fachmann für Online-Marketing. „Ob in einem Jahr, in elf Jahren oder erst viel später, weiß niemand.“ Falls man im Rathaus auf seine Erfahrungen bauen wolle, sei er bereit, mit Rat und Tat zu helfen. Und wenn die Stadt die Seite „Fluthilfe Dresden“ zu einer ihrer offiziellen Facebook-Seiten machen wolle, würde er sich wohl nicht sträuben, sie abzugeben.

Daniel denkt sogar weit über das Hochwasser hinaus: „Warum sollte Dresden nicht die Social-Media-Stadt Deutschlands werden?“, fragt der 26-Jährige. „Fluthilfe Dresden könne Vorbild sein für Stadtfeste, andere Großveranstaltungen, politische Diskussionen, Bürgerbeteiligung. In den vergangenen Tagen habe sich gezeigt, dass die überwiegend jungen Facebook-Nutzer auch für Themen zu begeistern sind, die ihnen nicht unbedingt zugeschrieben werden. „Würden wir den Termin der nächsten Ortsbeiratssitzung posten, die sich mit Hochwasserschutz in Laubegast oder Gohlis befasst – die Veranstalter müssten vielleicht eine andere Halle anmieten“, sagt er.

Und auch, wenn es darum gehe, dass für ein sinnvolles Vorhaben Geld fehlt, schlummerten in den sozialen Netzen möglicherweise ungeahnte Chancen. Warum haben bei all dem aber die Macher von "Fluthilfe Dresden", die stolz sein können auf das, was sie während der Flut geleistet haben, nicht einmal ein Impressum auf Ihrer Seite? Warum gehen sie so zaghaft auf die Stadtverwaltung zu, und warum hört man von ihnen mit Blick auf andere Initiativen immer wieder: „Wir arbeiten mit niemandem zusammen. Wir machen unser eigenes Ding.“?

Holger Grigutsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten droht eine Mückenplage. Denn in den Überflutungsgebieten bleiben nach Rückzug der Gewässer Wasserlachen und Pfützen stehen – hervorragende Bruthabitate für Mücken, die sich explosionsartig vermehren, wenn sie es feucht und warm haben.

09.09.2015

Es ist eines ihrer größten Projekte: Rund 30 Millionen Euro will die Sächsische Wohnungsgenossenschaft Dresden e.G. (SWG) in den nächsten drei Jahren in ihre zehn Wohnblöcke an Selliner Straße und Göhrener Weg in Klotzsche stecken.

09.09.2015

Nach jahrelangem Stillstand wegen des Streits um die Abstandsflächen will die Stadt Bewegung in das Neumarkt-Quartier V/1 bringen, das der Nürnberger Bauträger KIB-Projekt GmbH mit einem Wohn- und Geschäftshaus bebauen will.

09.09.2015