Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüner Daumen bei Wind und Wetter - eine der besten Gartenbau-Azubis kommt aus Dresden
Dresden Lokales Grüner Daumen bei Wind und Wetter - eine der besten Gartenbau-Azubis kommt aus Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 09.09.2015
Linda Weckbrodt im Gewächshaus der Anerkannten Schulgesellschaft in Cossebaude. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Gartenarbeit

"Man kann sehen, wie die Pflanzen wachsen und was man geschaffen hat", sagt die 20-Jährige. "Vom Samen bis zur Ernte, man ist immer dabei!" Die Freude der Kunden, wenn sie ihren gebundenen Blumenstrauß in Empfang nehmen, sei der Lohn der eigenen Mühen.

Linda Weckbrodt ist frisch gebackene Gartenbauwerkerin im Bereich Zierpflanzenproduktion. Anfang August hat die Dresdnerin ihre letzten Prüfungen abgelegt, drei Jahre Ausbildung liegen hinter ihr. Sie prägte sich botanische Fachausdrücke ein und lernte, Pflanzenarten zu unterscheiden, Stecklinge zu vermehren und Gartengeräte wie den Düngedosierer korrekt einzusetzen. Unterstützung erhielt sie von ihrem Ausbildungsbetrieb, der Dresdner Niederlassung der Anerkannten Schulgesellschaft Sachsen, die vor allem lernbeeinträchtigten Azubis auf ihrem Weg ins Berufsleben hilft.

Auch Linda Weckbrodt hat sich früher in der Schule schwer getan. In ihrer Lehrzeit - begleitet von Ausbildern, Sozialpädagogen und Lehrern - entwickelte sie jedoch Ehrgeiz und Fleiß. Vieles brachte sie sich selber bei, abends zu Hause, ausgerüstet mit der entsprechenden Gartenliteratur. Ein Aufwand, der sich aber gelohnt hat: Ihre Ausbildung schloss sie mit der Gesamtnote 1,87 ab - als Jahreszweitbeste ihrer Fachrichtung in Sachsen. "Ich hatte in der Prüfung ein gutes Gefühl", sagt sie. Aber dass es so gut laufen würde, ahnte sie nicht.

Am vergangenen Montag wurde sie zusammen mit 52 weiteren besonders guten Absolventen aus der sächsischen Land- und Forstwirtschaft von Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) ausgezeichnet. "Ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse eröffnen Ihnen viele Möglichkeiten für das weitere Berufsleben", gratulierte Kupfer. Zusammen mit den Absolventen diskutierte er die sinkenden Ausbildungszahlen in der Branche. Seit 2005 haben diese sich mehr als halbiert, von 724 auf 328. "Die Unternehmen müssen freie Ausbildungsplätze noch wirksamer bekannt machen", forderte Kupfer. Außerdem sei es sinnvoll, Lehrlingen eine klare berufliche Perspektive und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Linda Weckbrodt nimmt ihren Erfolg als Motivation, jetzt weiter aufzusatteln. Schon im August hat sie bei einem großen Gartenbetrieb eine weitergehende Ausbildung zur Facharbeiterin begonnen. Die Lehrzeit kann sie dank ihrer guten Vorkenntnisse von drei auf zwei Jahre verkürzen. Ihre Eltern, verrät sie, haben sie jedenfalls schon fest in die Betreuung des heimischen Gartens eingeplant.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.10.2013

Philipp Nowotny

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag beginnt in München Europas größte Immobilienmesse. Die Stadt Dresden wirbt in diesem Jahr auf der "Expo Real" für gleich vier Filetstücke im Stadtzentrum.

09.09.2015

In ein riesiges Gebrauchtwarenhaus hat sich die Dresdner Neustadt am Sonnabend verwandelt. Beim Haus- und Hoftrödelmarkt rund um Alaun- und Louisenstraße gab es alles, was das Herz oder auch der Verstand begehrten: vom roten Party-Fummel über Literatur und Musik, Spielzeug und Kleidung für die Kleinsten bis hin zu Haushaltwaren und Möbeln.

09.09.2015

Jim Ahrens (7) ist ganz anders als seine Altersgenossen. Der Junge kam mit mehreren angeborenen Krankheiten zur Welt. Er leidet unter Autismus, Entwicklungsstörungen, Autoaggression, Wahrnehmungsstörungen und Epilepsie.

09.09.2015
Anzeige