Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne zeigen am Dresdner Rathaus „Flagge für Tibet“
Dresden Lokales Grüne zeigen am Dresdner Rathaus „Flagge für Tibet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 09.09.2015
Am Samstag hängt die tibetische Flagge aus dem Fraktionszimmer der Grünen im Dresdner Rathaus. Quelle: Stadtratsfraktion Grüne

Es ist das Fraktionszimmer der Grünen, aus dem die Fahne wie jedes Jahr seit 2007 gehisst wird.

1150 Städte, Landkreise und Gemeinden beteiligten sich nach Angaben der Stadtratsfraktion der Grünen an dem Aktionstag. „Sie bekräftigen damit das legitime Recht des tibetischen Volkes auf Selbstbestimmung und Bewahrung seiner kulturellen, religiösen und nationalen Identität", so die Fraktion. Ein 2007 von den Grünen eingebrachter Antrag, dass sich auch die Stadt Dresden am Aktionstag beteiligt, wurde vom Stadtrat abgelehnt.

Fraktionsvorsitzender Jens Hoffsommer erklärte: „Es wäre an der Zeit, dass sich auch die Landeshauptstadt Dresden endlich in die aktiven Kommunen einreiht."

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Cafés, Haltestellen oder auf Bänken - an vielen Orten in Dresden können Spaziergänger an diesem Samstag Bücher zum Lesen und Mitnehmen entdecken. „Passanten begeben sich damit auf eine literarische und historische Entdeckungsreise", teilte der Verein „Bürgercourage" mit.

09.09.2015

Sachsenweit bekamen Hochschulen am Freitag Post von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). In den Schreiben setzt Tillich die Institute darüber ins Bild, dass Neueinstellungen vorläufig unmittelbar von der Zustimmung des sächsischen Staatsoberhauptes abhängig sein werden.

09.09.2015

Die Dresdner Hilfsorganisation „arche noVa" schickt in der kommenden Woche Helfer in die Republik Kongo. Die Hauptstadt Brazzaville wurde am vergangenen Sonntag von der Explosion in einem Munitionslager erschüttert, die rund 150 Menschen getötet und 1500 verletzt hat.

09.09.2015