Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne wollen Bettensteuer in Dresden senken
Dresden Lokales Grüne wollen Bettensteuer in Dresden senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 25.03.2017
In Dresden soll tatsächlich eine Steuer gesenkt werden. Die Grünen wollen die Abgabe auf Übernachtungen in der Stadt um etwa ein Viertel reduzieren. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Ungewöhnlicher Vorgang in der Politik: In Dresden soll tatsächlich eine Steuer gesenkt werden. Die Grünen wollen die Abgabe auf Übernachtungen in der Stadt um etwa ein Viertel reduzieren. Die Bettensteuer würde damit von jetzt 6,6 Prozent auf fünf Prozent sinken. „Wenn die Einnahmen über den Erwartungen liegen, muss man auch den Mut haben, die Steuer zu senken“, erklärte der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Stadtrat, Michael Schmelich gegenüber DNN.

Die Stadt plant derzeit ohnehin eine Änderung der Bettensteuer. Bislang wird diese nach einem Stufenmodell erhoben. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen hatte im Oktober 2016 die Satzung zur Beherbergungssteuer, wie die Abgabe korrekt heißt, im Großen und Ganzen für rechtmäßig erklärt. Die Richter hatte aber gleichzeitig vermittelt, dass ein prozentualer Tarif Bedenken anderer Gerichte ausräumen würde. Auch die Tourismusbranche hatte sich einen linearen Tarif gewünscht. Deshalb will die Verwaltung jetzt eine Steuer von 6,6 Prozent des Übernachtungspreises einführen, was in etwa dem durchschnittlichen Tarifen im Stufenmodell entspricht. Es soll also keine Veränderungen in der Belastung oder in den Einnahmeerwartungen eintreten.

Statt etwa sechs Millionen Euro wie ursprünglich geplant, hatte die Steuer im vergangenen Jahr aber acht Millionen Euro in die Stadtkasse gespült. Deshalb wollen die Grünen jetzt eine Senkung des Steuersatzes auf fünf Prozent. „Die Stadt soll die Touristen angemessen an den Kosten für Kultur und Tourismus beteiligen,“ erklärte Schmelich, „aber wir wollen uns an ihnen nicht bereichern“. Eine Veränderung für den laufenden Haushalt sei aber nicht möglich, da die Höhe der bisherigen Einnahmen Grundlage für die Planung des schon beschlossenen Doppelhaushalts 2017/18 war. Daher soll die Senkung mit dem nächsten Doppelhaushalt 2019/20 gültig werden.

Christiane Filius-Jehne, Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Tourismus der Grünen-Fraktion, möchte für einen solchen Beschluss bei den anderen Fraktionen werben. Er wäre „ein sehr gutes Signal für den Tourismus und das Hotelgewerbe in Dresden“. Die Stadt käme mit dem Steuersatz auf das Niveau von Berlin, Potsdam oder Freiburg.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fast zwei Jahren steht der Luisenhof auf dem Weißen Hirsch leer. Das hat laut Stadträtin Kristin Sturm (SPD) zu einem Fahrgastrückgang bei der Standseilbahn geführt, auch Gewerbetreibende im Umfeld der Aussichtsgaststätte würden einen Touristenschwund konstatieren.

25.03.2017

Mit mannshohen Spiegeln und in Formationen haben 24 Freiwillige durch die Dresdner Altstadt spaziert. Bei dem "Spiegelmarsch" legten sie am Freitag vor vier Fahnenträgern mehrfach Pausen ein, in denen sie nach Choreografien entweder im Kreis liefen oder die Spiegel auf den Boden legten - am berühmten Goldenen Reiter oder auf dem Theaterplatz.

25.03.2017

Die „CarGoTram“ des Automobilherstellers Volkswagen rollt wieder durch Dresden. „Das ist für mich ein sehr emotionaler Tag“, sagt Mario Blank. Der Zwickauer leitet seit vergangenem Herbst die Logistik-Abteilung der Gläsernen Manufaktur Dresden und hat kaum auf dem neuen Posten angekommen, auch „den traurigen Moment“ der Produktionseinstellung erlebt, wie er sagt.

25.03.2017
Anzeige