Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne verteidigen Pläne für Ski-Weltcup in Dresden gegen Kritik
Dresden Lokales Grüne verteidigen Pläne für Ski-Weltcup in Dresden gegen Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 29.08.2017
Ski-Langlauf soll es im nächsten Jahr am Elbufer geben.   Quelle: dpa-Zentralbild/Montage
Anzeige
Dresden

 Die Grünen in Dresden verteidigen den geplanten Ski-Weltcup in der Landeshauptstadt. „Bei der Betrachtung dürfen nicht nur einzelne Aspekte herausgegriffen werden“, erklärte Torsten Schulze aus dem Stadtrat gegenüber DNN. Er reagierte damit unter anderem auf Äußerungen aus der Tourismusbranche. Im Freistaat Sachsen gebe es – speziell in den Mittelgebirgen – renommierte, bekannte und sehr schneesichere Wintersportgebiete wie beispielsweise Altenberg, Oberwiesenthal oder auch Klingenthal, hatte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge, Veronika Hiebl, auf DNN-Anfrage erklärt. Alleine vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit – im Sinne ökologischer und auch ökonomischer Aspekte – sollte der Austragungsort von Wintersportveranstaltungen sensibel ausgewählt werden, hatte sie hinzugefügt. Auch CDU-Landespolitiker aus der Erzgebirgsregion äußerten sich kritisch.

Erzgebirge ärgert sich über Ski-Weltcup in Dresden

„Das unterstellt ja, dass wir uns darüber keine Gedanken gemacht haben“, widersprach Schulze. Heute sei es aber bei allen großen Ski-Veranstaltungen so, dass Pisten und Loipen mit Kunstschnee präpariert würden. In Dresden könnten die Wettkampfstätten von Sportlern und Zuschauern auf kurzem Weg und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Eintrittskarte diene auch als Nahverkehrsticket, sagte Schulze. Das seien Faktoren, die die Ökobilanz deutlich verbessern würden. Kritik, die nur auf den Kunstschnee ziele, ist nach Schulzes Auffassung nicht zu Ende gedacht. Er verwies zudem auf die Verpflichtung der Veranstalter, nach den Wettkämpfen eine Öko-Bilanz vorzulegen. Sollte diese schlecht ausfallen, müsse sicher neu nachgedacht werden. Bislang rechne er aber mit einem besseren Ergebnis als in angestammten Ski-Regionen.

Die hochkarätigen Wettkämpfe im Ski-Langlauf sollen am 13. und 14. Januar 2018 erstmals am Königsufer in Dresden stattfinden. Die Stadt unterstützt die Veranstaltung mit 300000 Euro. Den gleichen Betrag will auch der Freistaat beisteuern, die konkrete Umsetzung ist beim Land aber noch strittig.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr kam es heraus: Bei der Dresdner Parkeisenbahn hat es offenbar über Jahre Fälle von sexuellem Missbrauch gegeben. Nun ist ein neuer Vorfall bekannt geworden.

29.08.2017

Er gilt als einer der städtebaulich bedeutsamsten Bereiche in Dresden: Für die Wiederbebauung des Königsufers auf der Neustädter Elbseite fordert die GHND klare Vorgaben von der Stadt und die Neumarkt-Wächter machen einen eigenen Vorschlag.

30.08.2017
Lokales Beispielhaftes Projekt in Dresden ausgezeichnet - 170 blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge

In Sachsen sind bereits 13 Prozent der Tagfalterarten ausgestorben – noch einmal so viele sind vom Aussterben bedroht. Eine Initiative des Senckenberg Museum für Tierkunde Dresden und vier Partnern hat sich deshalb darum bemüht, aufzuklären, was Schmetterlinge brauchen und initiierte in Sachsen 170 Schmetterlingswiesen.

29.08.2017
Anzeige