Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne sorgen sich um Erhalt des Ortsamtes Loschwitz
Dresden Lokales Grüne sorgen sich um Erhalt des Ortsamtes Loschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 22.07.2018
Links das Bräustübl, rechts das Gebäude, in dem jetzt das Ortsamt Loschwitz untergebracht ist. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

„Soll das Ortsamt Loschwitz zerschlagen werden?“ Das fragt sich Christiane Filius-Jehne, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat. Grund ist die ungeklärte Frage des künftigen Ortsamtsdomizils. Gegenwärtig befindet sich das Ortsamt Loschwitz am Körnerplatz, verfügt dort über 2000 Quadratmeter Fläche. Doch der Leasingvertrag, den die Stadt Dresden, geschlossen hat, läuft Ende Juni 2019 aus. Was ist dann?

Wie der Antwort der Stadt auf eine Anfrage von Christiane Filius-Jehne zu entnehmen ist, sieht die Stadtverwaltung den Ankauf des Gebäudes offenbar nicht als Option. Denn „für den Erwerb der Immobilie“ seien „neben den Beschaffungskosten in Höhe von 1 424 400 Euro auch Grunderwerbskosten in Höhe von 150 000 Euro zu tragen“, so die Stadt. Hinzu kommen würden grob überschlagen 1,49 Millionen für Baumaßnahmen, „damit das Gebäude langfristig genutzt werden kann“. Investiert werden müsse im Falle des Kaufes der Immobilie in die Herstellung des IT-Netzes entsprechend den aktuellen Vorschriften und Ausstattungsvorgaben, in festgestellte Baumängel und in die Verbesserung des Brandschutzes.

Außerdem ist die Verwaltung der Ansicht, dass „für die Aufgabenerfüllung des Ortsamtes Loschwitz und des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes ca. 650 Quadratmeter Gesamtfläche“ ausreichen würden. Für die somit übrig bleibenden 1350 Quadratmeter würde durch städtische Ämter oder nachgeordnete Einrichtungen kein Bedarf vorliegen, heißt seitens der Stadt.

Sie will deshalb Flächen entsprechend des Bedarfes anmieten. Dafür würden zum einen Verhandlungen mit dem derzeitigen Eigentümer des Gebäudes, in dem sich das Ortsamt jetzt befindet, geführt. Zum anderen wolle die Stadt eine Makleranfrage im unmittelbaren Umfeld des aktuellen Standortes auslösen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stellt diese Argumentation nicht zufrieden. Sie hat deshalb mit einer erneuten Anfrage nachgehakt. Denn schließlich verfüge das bisherige Gebäude mit seinen 2000 Quadratmetern auch über einen Sitzungsraum (u.a. für den Ortsbeirat) und über ein Veranstaltungsfoyer, das für Ausstellungen und für die Präsentationen von Vereinen etc. genutzt werde.

Christiane Filius-Jehne befürchtet, dass dies bei einem künftigen Nutzungskonzept gar nicht berücksichtigt ist. „Ich bin sehr gespannt auf die Antwort auf meine Nachfrage. Es geht jedenfalls nicht an, dass im Zentrum Dresdens (Ferdinandplatz) ein superteures zentrales Rathaus geplant wird und man dann die Ortsteile ,verhungern’ lässt.“ Filius-Jehne fordert, die bisherige, bewährte Nutzungsbreite und Personalstruktur des Ortsamtes Loschwitz zu erhalten. „Es ist daher geboten, am bisherigen Gebäude festzuhalten.“

Von cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresdens Baubürgermeister im DNN-Interview - „Endlich Kilometer ins Radwegenetz bringen“

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain rechnet 2019 nicht mit einem Baubeginn für die Königsbrücker Straße. Die Sanierung dieser Verkehrsachse habe für ihn die höchste Priorität, alle anderen Vorhaben wie die Sanierung der Stauffenbergallee West müssten sich unterordnen, erklärte der Baubürgermeister im DNN-Interview.

25.08.2018

Junge Menschen bis 27 Jahren und Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten, können ab sofort beim Kinder- und Jugendbüro Dresden Geld für ihre kreativen Ideen aus dem Kinder- und Jugendfonds erhalten.

21.07.2018

Sein Name ist untrennbar mit dem Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden verbunden. Seit elf Jahren ist Eberhard Burger im Ruhestand - und nun jeglicher Verantwortung für die „Dickmadame“ enthoben.

21.07.2018