Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Grüne fordern Aufklärung um Impf-Abwasser in Dresden

Stadtrat Grüne fordern Aufklärung um Impf-Abwasser in Dresden

Die Grünen-Fraktion des Stadtrats fordert vom Gesundheitsamt der Landeshauptstadt eine umfassende Aufklärung, wie Abwasser des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline aus Johannstadt (GSK) in das öffentliche Abwassersystem gelangen konnten.

Voriger Artikel
Disko-Total im Kraftwerk Mitte
Nächster Artikel
Buchvorstellung “Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ in der Frauenkirche

Symbolbild: Impfstoff-Produktion bei GlaxoSmithKline in Dresden

Quelle: CAROLA FRITZSCHE 2

Dresden. Die Grünen-Fraktion des Stadtrats fordert vom Gesundheitsamt der Landeshauptstadt eine umfassende Aufklärung, wie Abwasser des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) aus Johannstadt in das öffentliche Abwassersystem gelangen konnten. Das Unternehmen teilte in einer Erklärung mit, das bereits seit 2003 sogenanntes Prozessabwasser, das bei der Impfstoffherstellung entsteht, unbemerkt in die öffentlichen Abwasserleitungen gelangt ist.

Ulrike Hinz, Stadträte der Fraktion „Die Grünen“ im Stadtrat Dresden und Fachsprecherin für Gesundheit sagte, will in der kommenden Ausschuss-Sitzung am Mittwoch offene Fragen klären. Zum Beispiel warum das Unternehmen erst nach so langer Zeit den gravierenden Fehler feststellte, welche Kontrollmechanismen versagten und warum die Öffentlichkeit erst jetzt über möglicherweise gesundheitsgefährdende Pharma-Abfälle im Abwasser informiert wurde, obwohl der Fehler bereits im Juli behoben wurde. „Ein solcher Vorfall darf sich in mitten eines dicht besiedelten Raumes keinesfalls wiederholen“, sagt Hinz.

Von tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.