Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne bedauern Verzicht auf Denkmalschutz für Pinguin-Café im Dresdner Zoo
Dresden Lokales Grüne bedauern Verzicht auf Denkmalschutz für Pinguin-Café im Dresdner Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 13.01.2017
Das Pinguin-Café im Zoo.  Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

 Die Dresdner Grünen bedauern den Verzicht auf den Denkmalschutz für das Pinguin-Café im Dresdner Zoo. Die oberste Denkmalbehörde beim Land hat darauf nach einer Besichtigung verzichtet. „Wir brauchen mehr Wertschätzung qualitätvoller Gebäude der Nachkriegsmoderne in Dresden“, kritisierte dazu der Fraktionschef der Grünen im Stadtrat, Thomas Löser.

Das Pinguin-Café im Dresdner Zoo soll abgerissen und an seiner Stelle ein Neubau gesetzt werden. Die Denkmalbehörden beim Land und bei der Stadt hatten laut Löser in der Vergangenheit unterschiedliche Ansichten vertreten, was den Denkmalschutz für das Pinguin-Café betrifft. Eine Anfrage des Grünen Landtagsabgeordneten Wolfram Günther ergab nun, dass das Landesamt für Denkmalpflege das Gebäude wieder von der Denkmalliste genommen hat.

Thomas Löser, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Fraktion der Grünen im Stadtrat, erklärte, er bedauere außerordentlich die Entscheidung des Landesdenkmalamtes. „Eine Unterschutzstellung des Pinguin-Cafés wäre konsequent gewesen. Es handelt sich um ein sehr schönes Gebäude der DDR-Nachkriegsmoderne, das bei der Dresdner Bevölkerung auch sehr beliebt ist.“

Die Fraktionen von Linken und Grünen haben einen Antrag zum Pinguin-Café eingereicht, der auf der nächsten Stadtratssitzung behandelt wird (DNN berichteten). „Wir fordern, dass das Gebäude abgebaut und eingelagert wird, um die Möglichkeit zu erhalten es später an geeigneter Stelle wieder aufzubauen“, sagte Löser. Dresden bestehe „nicht nur aus Barock, auch andere Epochen haben hier erhaltenswerte Architektur hervorgebracht“.

Innenminister Markus Ulbig hatte auf Günthers Anfrage dagegen geantwortet: Auf fachliche Hinweise sowohl von der unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Dresden als auch von Angehörigen des Netzwerkes „Ostmodern“ habe das Landesamt für Denkmalschutz (LfD) zunächst die Denkmaleigenschaft bejaht. Unter anderem auch, um einen schnellen Abriss zunächst zu verhindern. Hieran habe sich eine genauere Prüfung angeschlossen. Neben Recherchen zur Entstehungsgeschichte des Pavillons 1969 in Berlin und der späteren Verlagerung in den Dresdner Zoo wurde im Februar 2016 eine Innenbesichtigung des Pavillons vorgenommen. „Es wurde eine äußerst schlichte Konstruktion vorgefunden“, schrieb Ulbig an den Abgeordneten. Das LfD sei zu der Überzeugung gekommen, die geschichtliche und baugeschichtliche Bedeutung des Pinguin-Cafés reiche nicht aus, um ein allgemeines öffentliches Erhaltungsinteresse zu bejahen.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitglieder der Partei „Die Partei“ sollen auf einer Kundgebung am „Pegida-Geburtstag“ im Jahr 2015 Alkohol getrunken haben. Gegen den Vorstand Maximilian Aschenbach erging deshalb ein Strafbefehl über 150 Euro.

13.01.2017
Lokales Erstmals Stellenausschreibungen für Assistenzkräfte - Dresden sucht Personal für Kitas und Horte

Mit einer Einstellungsoffensive will die Stadt Dresden mehr als 300 neue Mitarbeiter für den kommunalen Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen gewinnen. Mehr als 200 Stellen für pädagogisches Fachpersonal und 100 Stellen für Assistenzkräfte seien ausgeschrieben worden, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit.

13.01.2017

Der taiwanesische Elektronikkonzern Asus setzt spezielle 3D-Kamerachips aus Dresden ein, damit sein Smartphone „Zenfone AR“ erweiterte Realitäten („Augmented Reality“ = „AR“) erzeugen kann.

13.01.2017
Anzeige