Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gründerwelle durch 5G-Mobilfunk erwartet
Dresden Lokales Gründerwelle durch 5G-Mobilfunk erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 19.10.2016
TU-Professor Gerhard Fettweis (links) und Vodafone-Innovationschef Michael Reinartz beim Risikokapital-Kongress in der VW-Manufaktur in Dresden. Quelle: Heiko Wecksbrodt

Auf der „Hightech Venture Days“-Konferenz in Dresden betonen Unternehmer und Politiker fast gebetsmühlenartig, wie wichtig junge Technologie-Unternehmen („Tech-Start-ups“) für die deutsche Wirtschaft im Ganzen seien. DNN-Mitarbeiter Heiko Weckbrodt hat den Vodafone-Innovationschef Michael Reinartz und den erfahrenen Startup-Unterstützer Prof. Gerhard Fettweis von der TU Dresden über die Gründe befragt.

Wozu brauchen wir so viel Startups?

Fettweis: An den Unis arbeiten wir an Themen, die in etwa fünf bis zehn Jahren oder noch später zu Produkten werden. Dabei entstehen auch ganz verrückte Ideen. Wenn man damit zu einem großen etablierten Unternehmen geht, bauen die Manager oft Riesenhürden auf, sind zögerlich, Ideen von außen umzusetzen...

Reinartz: Das ist der „Not invented here“-Effekt: Was nicht im eigenen Hause erfunden wurde, ist erst mal suspekt.

Fettweis: Und gerade deshalb ist es gut, dass es Start-ups gibt: Manchmal brauchen die Konzern-Entwicklungsabteilungen auch mal eine kalte Dusche von einem neuen Marktteilnehmer, um umzudenken. In einem neugegründeten Unternehmen sitzt oft das ganze Team ununterbrochen daran, eine disruptive Idee zu realisieren. Dieses besondere Engagement kann entscheidend für den Erfolg eines Projektes sein.

Was hat ein Konzern wie Vodafone von solchen verrückten Gründern?

Reinartz: Wir bieten kein Venture Capital, unterstützen Start-ups aber, wenn wir ihre Ideen für gut halten – zum Beispiel dürfen sie unser Testzentrum, unsere Vertriebskanäle und Kontaktnetze nutzen. Solche junge Firmen zu unterstützen, nutzt auch uns: Sie bringen neue Ideen und frische Herangehensweisen ins Haus.

Und wie wählen Sie unterstützenswerte Gründer aus?

Reinartz: Wir nehmen nur Start-ups, die wenigstens schon einen Prototypen vorweisen können.

Fettweis: Und ein gewisser „Stallgeruch“ öffnet auch Türen. Bisher haben wir aus meinem Laden* schon 15 Firmen ausgegründet. Erst gestern habe ich wieder bis tief in den Abend mit einem Team von der Uni zusammengesessen, um eine neue Gründung vorzubereiten. Jedes neue Start-up von hier kann auf diese Herkunft verweisen – das schafft Vertrauen bei Investoren und Unterstützern.

TU und Vodafone entwickeln derzeit auch gemeinsam den Mobilfunk der fünften Generation, „5G“. Der soll nicht nur mehr Ladetempo bringen, sondern auch viel reaktionsschneller und sicherer als die Vorgänger-Standards sein. Können Sie sich aus dieser Entwicklung heraus eine neue Gründerwelle vorstellen?

Fettweis: Sogar sehr gut. Wenn wir jeden Blumentopf, jede Kaffeemaschine, jedes DHL-Paket, jeden Quadratmeter Straße mit Mobilfunk-Chips vernetzen, die kaum Strom verbrauchen, eröffnet das Türen zu neuen Geschäftsmodellen, zu coolen Sportsachen, zu automatischen Parkplatz-Meldern und raffinierter Telemedizin. Und das bietet Riesenmöglichkeiten, dass dabei neue Unternehmen vom Kaliber eines Googles oder Facebooks entstehen. Da Dresden in der 5G-Entwicklung die Nase vorn hat, hoffe ich doch sehr, dass diese Facebooks und Googles diesmal in Europa und am besten in Dresden entstehen.

*Vodafone-Stiftungslehrstuhl für Mobilfunktechnik an der TU Dresden

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales „Hightech Venture Days“ in Dresden - Hightech-Gründer ringen um Risikokapital

Technologieorientierte junge Unternehmen haben es in Deutschland immer noch schwer, rasch genug Kapital einzusammeln, um ihre innovativen Ideen zur Marktreife weiterzuentwickeln. Das haben Gründer, Forscher, Risikokapitalisten und Wirtschaftspolitiker zum Auftakt des Investorenkongresses „Hightech Venture Days“ in Dresden eingeschätzt.

19.10.2016

Die Stadt reagiert weiter auf die gesunkenen Flüchtlingszahlen: Nach dem Willen der Verwaltung sollen vier bislang für die Unterbringung von Asylbewerbern vorgesehenen Gebäude in der Stadt umgewidmet werden und künftig als Quartier für unbegleitete ausländische Minderjährige dienen.

19.10.2016

Für die Drogenprävention in Dresden müsste ein stadtweites Projekte für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt werden. Das stellte Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke) jetzt in einem Schreiben an die Dresdner Stadträte fest.

19.10.2016
Anzeige