Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Großes Tohuwabohu im Ostrapark
Dresden Lokales Großes Tohuwabohu im Ostrapark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.08.2018
Initiatorinnen Gabrielle Kaul und Diana Helbig, die Akteure Fridolin & Fridoline sowie die märchenhafte Besucherin Rapunzel. Quelle: Franziska Gleißner
Dresden

Am 15. und 16. September heißt es für alle Knirpse von drei bis zwölf Jahren ab in den Ostrapark am Messering, denn hier wird das erste große Kinderfestival in Dresden stattfinden. Zwei Tage gibt es dann unter dem Motto Tohuwabohu Spiel, Spaß und Musik für Groß und Klein. Eine spannende Fläche von über 30.000 Quadratmetern lädt kleine Entdecker ein, sich von umfangreichen Bühnenprogrammen verzaubern zu lassen und selbst aktiv zu werden.

Es wird das erste Festival dieser Form und Größe in Dresden sein. Gabrielle Kaul als Projektleiterin und Diana Helbig, Geschäftsführerin des Kinderrestaurants „Mutzelhaus“ in der Dresdner Neustadt, haben das Projekt ins Leben gerufen. Die Initiatorinnen erwarten pro Tag um die 2.000 Besucher und sind voller Hoffnung, dass sich das Festival in Dresden etablieren wird.

Musik für Kinder und Erwachsene

Zahlreiche Workshops zum Mitmachen werden das Besondere am Kinderfestival Dresden sein, so die Initiatorinnen. Hier erfahren die Kinder Wissenswertes rund um die Themen Musik und Tanz, können sich im Breakdance ausprobieren, Selbstverteidigung erlernen oder Traumfänger basteln. Die Kids sollen auf Schnupperkurs gehen und ihre Talente erkennen – und wenn sie mögen, direkt vor Publikum präsentieren. Das Festival wird „methodisch-didaktisch“ aufgezogen sein, so Gabrielle Kaul. Alle Workshops werden professionell und intensiv betreut, sodass der Sicherheit der kleinen Gäste nichts im Wege steht.

Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm umfasst unter anderem eine Minidisco, Beiträge von Sänger Markus Becker und dem roten Pferd, der Luxor Dance Company und dem Orchester der Musikschule Fröhlich mit 30 jungen Musikern. Für die erwachsenen Gäste wird die Dresdner Rock’n’Roll Band Ray and the Rockets aufspielen.

Prinzessinnen in authentischen Kostümen, Märchenfee Jolanda Querbeet mit ihrem Märchenratespiel, Hüpfburgen, Geschicklichkeitsparcours, Glitzertattoos, Kinderschminken, Riesenseifenblasen und das weltweit größte Walking Piano als besonderer Höhepunkt – hier soll kein Kinderwunsch offen bleiben.

Für ausgepowerte Kids, die sich eine kurze Pause vom Wirbel gönnen wollen, werden Ruhebereiche eingerichtet sein und auch das leibliche Wohl wird nicht zu kurz kommen. Eine Food- und Getränke-Mall versorgt die Gäste mit vor allem regionalen Köstlichkeiten, um auch einem umweltbewussten und nachhaltigen Anspruch gerecht zu werden, so Kaul.

Tickets für das bunte Spektakel gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Das Familienticket für zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder kostet 37 Euro. Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt.

Von Franziska Gleißner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der historische Bismarckturm in Dresden lädt dazu ein, den Blick von der Aussicht in die Ferne schweifen zu lassen. Jetzt wissen Besucher auch, was sie in Richtung Süden sehen, denn der Verein Bismarckturm hat zusammen mit Vertretern der Stadt und der WGS neue Infotafeln eingeweiht, die 20 Fernziele erklären.

30.08.2018

Feiern zwischen Akten und Anträgen: Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) lädt frisch gebackene 18-Jährige am Freitag zu einer Party-Nacht ins Dresdner Rathaus ein. Elf verschiedene Künstler, darunter das DJ-Duo Anstandslos & Durchgeknallt, heizen auf drei verschiedenen Tanzflächen ein.

30.08.2018
Lokales Dresdner Werbeprofi zu Chemnitz-Krawallen - „Die Erde bricht zuerst in Sachsen auf“

Der Dresdner Werbe-Profi Olaf Schumann sieht in den Unruhen von Chemnitz die Vorboten weiterer Proteste. Dass es vor allem in Sachsen so rumort, überrascht ihn allerdings nicht.

30.08.2018