Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Großes Interesse an der Unischule
Dresden Lokales Großes Interesse an der Unischule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 07.09.2018
Symbolfoto. Quelle: dpa
Dresden

Die geplante Universitätsschule ist auf einem guten Weg: Für das Forschungsprojekt der TU Dresden gibt es offenbar mehr Anmeldungen als notwendig. Nach DNN-Informationen sollen bei den Anmeldetagen Ende August und Anfang dieses Monats Eltern von mehr als 80 Kindern Interesse gezeigt haben.

Die Universitätsschule soll neue Formen des Lehrens und Lernens erforschen. Initiator des Projekts ist die Universität. Träger der aus einem Grund- und aus einem Oberschulbereich bestehenden Einrichtung ist die Stadt Dresden. Die Vorbereitungen verliefen bislang holprig. Eigentlich war für August der Schulbeginn vorgesehen. Unter anderem nach Querelen am geplanten Standort in Johannstadt wurde die Notbremse gezogen und der Start auf das Schuljahr 2019/20 verschoben. Inzwischen gibt es mit der Cämmerswalder Straße auch einen neuen Standort.

Dafür sehen die Zahlen nun gut aus. Beim ersten Versuch lagen die Anmeldungen für die erste Klassenstufe deutlich unter 20. Offiziell gibt es bislang noch keine Angaben zu den aktuellen Anmeldezahlen vom 30. August und 4. September. Im Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) werden die Anmeldungen derzeit ausgewertet, erklärte ein Sprecher auf DNN-Anfrage. In diesem Prozess würden auch die Anmeldetermine für die weiteren Klassenstufen abgestimmt. An der Schule sollen mindestens auch 2. sowie 5. und gegebenenfalls 6. Klassen am 1. August 2019 starten. Die Genehmigungen durch das sächsische Kultusministerium liegen ebenfalls seit einigen Tagen vor.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die dreijährige Luna ist nach Untersuchungen der Rechtsmedizin auf quälende Weise erstickt. Dies schilderte die Rechtsmedizinerin Jasmin Seibt am Freitag im Prozess vor dem Dresdner Landgericht. Dem 36-jährigen Vater wird vorgeworfen, seine Tochter am 21. Januar getötet zu haben.

07.09.2018

Olga Karatch, Direktorin der Menschenrechtsorganisation „Our House“ in Belarus, berichtet über die schwierige Menschenrechtssituation in ihrer Heimat.

07.09.2018

Das geplante WID-Hochhaus ist ein hart umkämpftes Pflaster und stößt nicht bei allen Anwohnern der Johannstadt auf Gegenliebe. Die CDU positioniert sich klar.

07.09.2018