Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Großes Interesse am Prager Carrée
Dresden Lokales Großes Interesse am Prager Carrée
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 20.06.2017
Blühende Landschaft: der Innenhof im Prager Carrée. Quelle: PR
Dresden

Das „Wiener Loch“ war fast zwei Jahrzehnte lang der zentrale Schandfleck von Dresden. Das ist seit einem Jahr Geschichte. Der Hamburger Projektentwickler Revitalis Real Estate AG hat die brachliegende Baugrube erschlossen und mit dem Prager Carrée bebaut. 241 Wohnungen und 6100 Quadratmeter Gewerbefläche sind entstanden. Das Interesse der Dresdner an dem Standort ist auch ein Jahr nach der Fertigstellung noch groß: Als die Revitalis jetzt zum Tag der offenen Tür einlud, konnte das Unternehmen über 200 Besucher begrüßen, die sich in dem Wohnensemble umschauten und im grünen Innenhof ein schattiges Plätzchen fanden.

Etwa 80 Prozent der Wohnungen und 50 Prozent der Gewerbeflächen sind vermietet, wie Revitalis-Sprecherin Daniela Börger mitteilte. „Wir haben vor allem noch größere Wohnungen für Familien und Menschen, die Platz lieben, im Angebot.“ Bei den Gewerbeflächen verhandelt der Projektentwickler mit einem weiteren potenziellen Ankermieter: Eine große Textilkette hat Interesse an dem Standort bekundet. Aber auch kleinere Interessenten wie eine Apotheke oder ein Bäcker stünden bereit. „Wir wollen aber erst einmal einen weiteren Ankermieter unter Vertrag nehmen und wissen, wie wir die Flächen umbauen werden, ehe wir weitere Gespräche führen.“

Neben dem Prager Carrée errichtet die Revitalis Real Estate AG auch Wohnungen im Haus am Schauspielgarten an der Schweriner Straße. Am Wettiner Platz entsteht ein Wohnquartier mit einem Boutique-Hotel und am Altmarkt ein Wohngebäude. Rund 500 Wohnungen werden neben den 241 im Prager Carrée entstehen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kombination von weichen Kissen und scharfen Krallen - Studie der TU Dresden zeigt, wie Zecken Halt finden

Zecken hungern fast ihr gesamtes Leben. In den bis zu drei Jahren verbringen sie 90 Prozent ihrer Zeit auf Gräsern, Kräutern und Sträuchern und lauern dort auf ihre menschlichen und tierischen Opfer. Wie die Spinnentiere an geeigneten Futterstellen Halt finden, zeigt eine aktuelle Studie, an der auch die TU Dresden mitgewirkt hat.

20.06.2017
Lokales Bilanz 2016 mit leichtem Gewinnrückgang - Konsum Dresden baut Service aus

Der Konsum Dresden, Arbeitgeber für 839 Menschen, hat im Geschäftsjahr 2016 durchaus gut gegen die Konkurrenz bestanden. Zwar sank das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr leicht um 45 300 auf 613 000 Euro, doch immerhin konnten die rund 22130 Mitglieder eine Dividende von 2,5 Prozent einstreichen.

20.06.2017

Inklusive Maßnahme in Forschung und Kultur können ab sofort mit jährlich einer Million Euro gefördert werden. Eine entsprechende Richtlinie des Wissenschaftsministeriums zur Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten für Behinderte wurde am Dienstag vom Kabinett beschlossen.

20.06.2017