Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Große Resonanz bei Friedenswettbewerb der Frauenkirche
Dresden Lokales Große Resonanz bei Friedenswettbewerb der Frauenkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 29.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am Wettbewerb „Schüler treffen Friedensnobelpreisträger“ haben sich mit 149 Jugendlichen so viele wie noch nie beteiligt. Die Jury zeigte sich beeindruckt, wie intensiv und auf welche Weise sich die jungen Leute mit der Fragestellung „Alles anders - alle gleich: Wie lässt sich eine moderne multikulturelle Gesellschaft gestalten?“ auseinandersetzten, teilte die Stiftung Frauenkirche am Mittwoch mit. Der Wettbewerb wird von der Frauenkirche ausgerichtet.

Die Gewinner sind acht Schüler des Meißner Franziskaneums sowie je sechs Schüler des Kreuzgymnasiums und des Semper Gymnasiums in Dresden. Sie konnten mit einem Film, einem Blog und einem Video überzeugen und treffen den Friedensnobelpreisträger Frederik Willem de Klerk am Montag vor seiner Rede in der Frauenkirche. Der frühere Präsident Südafrikas hatte auch die Frage für den Schülerwettbewerb gestellt.

Insgesamt reichten 26 Gruppen Websites, Blogs, Plakate, Videos sowie eine Debatte, ein Hörspiel, einen Coversong und ein Streetart-Projekt dazu ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausbaupläne für die Augsburger Straße in Dresden-Striesen sind weiter umstritten. Sanierung ja, Buslinien nein, so der fast einhellige Tenor.

29.03.2017

Die Gleisbauarbeiten auf der Brühler Straße in Weixdorf müssen verschoben werden. Grund seien unerwartete Schäden am Gleisunterbau, die eine technologische Änderung bedingen, wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mitteilen.

29.03.2017

Mehr Sozialarbeiter für Asylbewerber, Sachkosten für den Ehrenamtskoordinator und Beratungsangebote für Migrantinnen – dafür will die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit 721.000 Euro pro Jahr zusätzlich ausgeben. Das Geld soll aus dem Sozialpakt kommen.

29.03.2017
Anzeige