Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Gräfin Cosel“ auf der Elbe in Dresden havariert
Dresden Lokales „Gräfin Cosel“ auf der Elbe in Dresden havariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 25.08.2016
Die Schifffahrtgäste mussten von der offenbar defekten „Gräfin Cosel“ auf die „Dresden“ umsteigen.  Quelle: privat
Anzeige
Dresden

Offenbar gab es am Montagmittag eine Schiffshavarie auf der Elbe. Wie eine DNN-Leserin und Augenzeugin unserer Redaktion mitteilte, kam die „Grafin Cosel“ in Höhe des Laubegaster Ufers zum Stehen und verharrte an Ort und Stelle aus. Der Dampfer soll dabei sogar leicht immer weiter gen Niederpoyritzer Ufer getrieben sein. Nach einiger Zeit näherte sich die „Dresden“ und es ertönten Kommandorufe.

Der kleinere Dampfer legte vorsichtig an der „Gräfin Cosel“ an und die Passagiere wurden schrittweise auf das funktionstüchtige Schiff umgeladen. Anschließend wurde das offenbar havarierte Schiff von der „Dresden“ ins Schlepptau genommen und stromaufwärts in langsamer Geschwindigkeit in die Schiffswerft geschleppt.

Wie Karin Hildebrand, Geschäftsführerin der Sächsischen Dampfschifffahrt gegenüber DNN am Abend mitteilte, war wohl Luft in den Schottelantrieb geraten. Weil man nicht wusste, wie lang die Reparatur dauern würde, entschied man sich die Gäste umzusetzen.

Technikchef Gerd-Rüdiger Degutsch behob den Schaden noch am späten Nachmittag, indem er die überflüssige Luft mit einer Vakuumpumpe abpumpte. Das Schiff konnte demnach in der Werft im Wasser bleiben. Am Dienstag soll die „Gräfin Cosel“ wieder wie geplant einsatzfähig sein.

Von sbu/cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Fast sechs Millionen Euro Beherbergungssteuer sind schon geflossen - Dresden mit der Lizenz zum Gelddrucken

Die Beherbergungssteuer fließt reichlich in die Stadtkasse. Seit Jahresbeginn zahlten Dresden-Gäste bereits 5,467 Millionen Euro. Die Stadt ist mit den Einnahmen zufrieden. 65 Prozent der eingeplanten Summe ist bereits geflossen.

22.08.2016

Forscher der Universitäten in Dresden und Nürnberg- Erlangen wollen elektronische Schaltungen revolutionieren. Am Montag gründeten sie in der sächsischen Landeshauptstadt ein Zentrum für Memristoren - das sind äußerst leistungsfähige nanoelektronische Bauelemente.

22.08.2016

„Dresden strahlt – grenzenlos in alle Welt“ ist das Motto des 12. Semperopernballes 2017. Die Debütantinnen tanzen erstmals in einem zweifarbigen Kleid. Der Dresdner Designer Uwe Herrmann wählte Blau und Weiß. Durch den Abend führen Modedesigner Guido Maria Kretschmer und Tagesschausprecherin Linda Zervakis.

31.01.2017
Anzeige