Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gohlis ist eine Insel: Jetzt auch Obergohlis von den Fluten betroffen
Dresden Lokales Gohlis ist eine Insel: Jetzt auch Obergohlis von den Fluten betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.09.2015
In gohlis wurden auch am Mittwoch fleißig Sandsäcke gefüllt. Quelle: Hauke Heuer
Anzeige

Am Mittwoch wurde das Evakuierungsgebiet auch auf die Bereiche Grüner Weg, Grenzstraße, Gartenstraße und die Dresdner Straße ausgeweitet, so dass nun auch viele Anwohner von Obergohlis von den Fluten betroffen sind.

Ganze Straßenzüge sind überflutet. Teilweise steht das Wasser bis zur Decke der ersten Etage. Von Carports und Garagen ragen nur noch die Dächer aus dem Wasser. Die Anwohner von Obergohlis sichern ihre Häuser mit Sandsäcken. Doch das Wasser quillt hinter den Barrieren aus Gullis und drückt in die Keller. Mehrere hundert Helfer und Bundeswehrsoldaten versammeln sich auf der Freifläche an der Ludwigstraße und befüllen Sandsäcke.

Im Minutentakt treffen Anwohner ein, um sich den abgefüllten Kies abzuholen. Wie die Situation im Bereich der Dorf- und Elbstraße aussieht, kann man nur aus der Ferne erahnen. Ein mehrere hundert Meter breiter See schneidet den Dorfkern von der Außenwelt ab. Die Schäden wird man erst in einigen Tagen begutachten können.

hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie schreiben die schönen Geschichten in traurigen Zeiten: neue Erdenbürger, die sich trotz Chaos' um sie herum nicht abbringen lassen, ins Leben zu starten. Zwölf von ihnen erblickten in den vergangenen beiden Tagen allein im Dresdner Diakonissenkrankenhaus das Licht der Welt - "ein ziemlich gutes Ergebnis, im Durchschnitt gibt es bei uns vier Geburten pro Tag", so Kliniksprecherin Gesa Henke stolz.

09.09.2015

Besorgt blickte Claudia Engel wie viele andere Schaulustige gestern morgen an der Molenbrücke in Pieschen auf die Elbe. Kleine Rinnsale hatten sich bereits ihren Weg durch die gestapelten Sandsäcke gebahnt und flossen auf die Leipziger Straße.

09.09.2015

Wer in einigen Monaten oder gar Jahren die Geschichte des Elbe-Hochwassers 2013 erzählen will, der wird auch über die Leipziger Straße sprechen. Seit dem Wochenende und vor allem am Dienstag und Mittwoch kämpften hier Tausende Dresdner zusammen mit Feuerwehr, THW und Bundeswehr um die "Leipziger".

09.09.2015
Anzeige