Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Globus steht wieder auf der Tagesordnung des Dresdner Stadtrates
Dresden Lokales Globus steht wieder auf der Tagesordnung des Dresdner Stadtrates
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 09.09.2015

Auf Betreiben der FDP-Fraktion hat OB Helma Orosz (CDU) das Thema wieder aufgerufen. Allerdings kann die Linke - ähnlich wie bei der vergangenen Sitzung - erneut einen Antrag auf Vertagung des Themas stellen.

Sinn des Linke-Antrages war, das Globus- und das Edeka-Projekt am Albertplatz gemeinsam im Stadtrat zu behandeln. Doch Edeka steht nicht auf der Tagesordnung, auch gibt es dort zurzeit keine neue Entwicklung zu vermelden. Die Vermischung des Globus-Beschlusses mit dem Edeka-Projekt sei inhaltlich und formal äußerst fragwürdig, findet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. "Jeder Investor hat grundsätzlich einen Anspruch auf ein ordentliches Verwaltungsverfahren und einen fairen Umgang. Diese ganzen politischen Spielchen, die hier im Fall von Globus gemacht werden, schaden nicht nur dem Investor, sondern allem voran dem Standort Dresden", sagt Zastrow. Bei Globus gehe es um einen simplen Aufstellungsbeschluss, um überhaupt in das Verwaltungsverfahren eintreten zu dürfen. Edeka sei rein planungstechnisch ein Jahr weiter. rare

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.07.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Monaten fordern die SPD-Fraktion im Stadtrat und der Mieterverein Dresden, den Abriss der noch verbliebenen Gagfah-Wohnungen auf der Nicolaistraße 7 bis 21 in der Dresdner Johannstadt zu stoppen.

09.09.2015

In die Bildungspolitik in Sachsen zieht keine Ruhe ein. Der Schulexperte der CDU-Landtagsfraktion fordert die "Neuauflage eines Bildungspakets". Am Wochenende trifft sich die Staatsregierung von CDU und FDP zu Haushaltsberatungen für die Jahre 2013/2014. Dem Vernehmen nach wird es mehr Geld für die Bildung geben.

09.09.2015

In Benin, einem der ärmsten Länder der Welt, haben Frauen keinen leichten Stand. Die festgefahrenen patriarchischen Gesellschaftsstrukturen und eine schlechte Ausbildung versperren den meisten den Ausweg aus der Armut.

09.09.2015