Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Globetrotter will Werbekampagne mit Zelt vor der Semperoper in Dresden nicht mehr zeigen
Dresden Lokales Globetrotter will Werbekampagne mit Zelt vor der Semperoper in Dresden nicht mehr zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Die Werbung von Globetrotter wurde am Ende von der Realität überholt Quelle: Globetrotter

Durch das Flüchtlingscamp, das drei Tage auf dem Theaterplatz stand, bekam die Werbung plötzlich eine politische Bedeutung.

„Unsere Kampagne verfolgt keinerlei politische Intentionen, vielmehr wollen wir unseren Saisonstart kommunizieren. Aus Respekt der Situation gegenüber haben wir uns entschlossen, die Kampagne nach Ablauf der bereits fest fixierten Buchungen, also in ein paar Tagen, in Dresden einzustellen und die Motive für die Printwerbung anzupassen“, teilte Sprecherin Alix von Melle gegenüber DNN-Online mit.

Auch für andere Städte hatte das Unternehmen bekannte lokale Hintergründe genutzt Quelle: Globetrotter
Die zusammen mit einer Werbeagentur entwickelte Kampagne sei bereits vor mehreren Wochen konzipiert und fotografiert worden. Dass wenig später Flüchtlingszelte vor der Semperoper stehen würden, war damals nicht zu ahnen. Das Motiv mit der Semperoper ist laut Globetrotter nur ein Teil der Kampagne. Auch in anderen Städtern mit Globetrotter-Filialen wurden Zelte vor den jeweiligen Wahrzeichen der Stadt aufgestellt und für die Werbung fotografiert.

Nach einer Flüchtlingsdemo am 28. Februar hatten mehrere Flüchtlinge und deren Unterstützer ein Protestcamp vor der Semperoper aufgeschlagen und angekündigt, einen Monat bleiben zu wollen. Die Stadt genehmigte zwar den Protest, verfügte allerdings, dass Zelte und Toiletten abgebaut werden müssen. Nach einem Entscheid des Verwaltungsgerichtes passierte dies auch am 3. März.

Das Flüchtlingscamp vor der Dresdner Semperoper am Montag, 2. März Quelle: Dominik Brüggemann

Am Abend zuvor hatte das Camp noch einmal für Schlagzeilen gesorgt. Nach der abendlichen Pegida-Demo waren rund 150 Menschen weiter zum Theaterplatz gezogen. Ein Teil der Camp-Gegner hatte daraufhin versucht, die dort stehenden Menschen anzugreifen, es flogen Böller und Flaschen in Richtung der Zelte. Zudem wurden verschiedene rassistische Parolen skandiert.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Teil der Pegida-Anhänger ändert seine Strategie und sucht nun bewusst den Kontakt zur Politik auf Bundesebene. Am 26. März wolle Entwicklungshilfe-Staatssekretär Friedrich Kitschelt eine Delegation im Berliner Jakob-Kaiser-Haus empfangen, teilte das Büro des CDU-Bundestagsabgeordneten Arnold Vaatz am Dienstag auf Anfrage mit.

09.09.2015

In Sachsen hat ein Großteil der Lehrer die Arbeit niedergelegt. In Chemnitz und Leipzig etwa gab es am Mittwochmorgen die ersten Warnstreik-Frühstücke, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sagte.

09.09.2015

Sachsens Lehrer wollen am Mittwoch in einen eintägigen Warnstreik treten. Die Bildungsgewerkschaft GEW und der Sächsische Lehrerverband SLV rufen alle Pädagogen auf, sich an der Aktion zu beteiligen.

09.09.2015