Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Globalfoundries baut Dresdner Standort aus
Dresden Lokales Globalfoundries baut Dresdner Standort aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.02.2017
Künstig sollen in Dresden mehr Wafer produziert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries will seinen Standort ausbauen. Bis 2020 soll die Produktionskapazität um 40 Prozent auf rund eine Million Wafer pro Jahr erhöht werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Als Grund für die Expansion führte Globalfoundries eine weltweit wachsende Kundennachfrage an. Mehr als 1,5 Milliarden Euro sollen in Dresden investiert werden, auch Fördermittel sind eingeplant. Die genaue Summe werde nach Abschluss der Gespräche mit Land, Bund und EU genannt, erklärte Geschäftsführer Rutger Wijburg. Der Chiphersteller hatte noch 2015 angekündigt, bis zu 800 der insgesamt 3700 Arbeitsplätze abbauen zu wollen.

Die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen belaufe sich nun auf einen „niedrigen zweistelligen Bereich“, erklärte ein Sprecher. Zudem seien Mitarbeiter in Rente gegangen oder hätten den Job gewechselt. Damit sind derzeit rund 3400 Mitarbeiter am Dresdner Standort beschäftigt. Es gebe kaum eine Branche, die so schnell in die Höhe schieße und in den Keller falle wie die Halbleiterindustrie, so der Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tattoos sind in. Etwa neun Prozent der Deutschen sind tätowiert. Doch nicht bei allen währt das Glück über den permanenten Körperschmuck ewig. So boomen nicht nur Studios, die Tattoos stechen, sondern auch solche, die Tattoos wieder aufwändig entfernen. Am Sonnabend öffnet eins in der Dresdner Neustadt.

10.02.2017

Brauchte man eine spezielle Information zur Historie des Weißen Hirsches, gab es Fragen zum Lahmann-Sanatorium, zu Häusern und Menschen am Elbhang, dann hieß es oft, frage doch mal Herrn Milde. Der Philatelist und langjährige Ladenbesitzer, Ortschronist und Heimatforscher wusste Bescheid. Nun ist Horst Milde 92-jährig verstorben.

10.02.2017
Lokales Mit guter Umweltbilanz - 20 neue Dieselbusse für die DVB

Die Dresdner Verkehrsbetriebe setzen weiter auf Verjüngung. Ab Montag kommen 20 neue Dieselbusse im Liniendienst zum Einsatz. Die neuen Modelle bestechen durch ihre Umweltbilanz. Das Thema Elektromobilität wird währenddessen weiter im Auge behalten.

09.02.2017
Anzeige