Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Gläsernes Regierungsviertel“: Sächsische Ministerien öffnen Arbeitsräume für Besucher
Dresden Lokales „Gläsernes Regierungsviertel“: Sächsische Ministerien öffnen Arbeitsräume für Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.06.2017
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (r) hält während des „Gläsernen Regierungsviertels 2016“ eine kurze Ansprache.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Zu Besuch beim Minister: Die sächsische Landesregierung lädt am 11. Juni erneut zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Unter dem Motto „Reinschauen! Erleben! Mitmachen!“ sind an diesem Tag alle Ministerien von 11 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet, die jeweiligen Minister stehen für Gespräche bereit, teilte die Sächsische Staatskanzlei mit. Vielfältige Angebote geben einen Einblick in die Arbeit der Landesregierung. Die Aktion „Gläsernes Regierungsviertel“ findet in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. Ziel ist es, Bürgern Einblicke in die Arbeit der Minister zu geben.

Auf dem Programm stehen auch Führungen zu Geschichte und baulichen Besonderheiten der Häuser. Bei Mitmachaktionen könnten die Besucher selbst aktiv werden. Zudem gebe es spezielle Angebote für Kinder. Eine Ausstellung in der Sächsischen Staatskanzlei zeigt Gastgeschenke der sächsischen Ministerpräsidenten.

Im Wissenschafts- und Kunstministerium stehen unter anderem musikalische Beiträge sowie Gesprächsrunden auf dem Programm. Zudem ließen sich Studenten der Dresdner Kunsthochschule bei der Herstellung von Theaterplastiken und Instrumentenbauer bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Im Innenministerium wiederum stehen die Polizei und die Feuerwehr im Fokus. Ein Drogenspürhund könne im Justizministerium in Aktion gesehen werden. Dort stehe auch ein Gefangenentransportbus zur Besichtigung bereit, hieß es von der Sächsischen Staatskanzlei.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Straßenkrach mag krank machen, auch der Lärm stampfender Maschinen. Besonders schlimm trifft es aber Menschen, die sich vor schmerzenden Tönen überhaupt nicht schützen können – weil der Krach im eigenen Kopf entsteht. Rund drei Millionen Deutsche leiden akut unter „Tinnitus“. Solchen Menschen zu helfen, hat sich das Team „In Harmony“ um Martin Spindler von der TU Dresden verschrieben.

20.12.2017

Was tun, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass der Partner fremdgeht? Einfach ignorieren? Nachspionieren? Oder lieber eine Person engagieren, die der Sache auf den Grund geht? Für Letzteres gibt es Christiane Schleicher, Model und Persönlichkeitscoach. Sie arbeitet mit ihrer Agentur „Final Faces“ seit 2010 unter anderem auch als Treuetesterin.

04.06.2017

Nach fast einem Monat Pause mussten die Organisatoren der Dresdner Pulse of Europe-Veranstaltung am Pfingstsonntag ein deutliches Besucherminus hinnehmen. Bei regnerischem Wetter hatte sich zumindest ein „harter Kern“ vor der Bühne am Neumarkt eingefunden und lauschte den Rednern, darunter der Rektor der Technischen Universität Hans Müller-Steinhagen.

04.06.2017
Anzeige