Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Glänzende Striezelmarkt-Bilanz: Dresdens größer Weihnachtsmarkt bleibt Besucher-Magnet
Dresden Lokales Glänzende Striezelmarkt-Bilanz: Dresdens größer Weihnachtsmarkt bleibt Besucher-Magnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.09.2015
Quelle: Stephan Lohse

Auch die Umsätze der Händler stimmen.

Umsatz auf Vorjahresniveau

Nur die Verkäufer von Wintermützen und Schals sind über ihren Umsatz wohl nicht so glücklich, meinte der Händlervertreter. Und das kleine Minus von 15.000 Tassenspülungen gegenüber dem Vorjahr könnte auch den manchmal schon fast frühlingshaften Temperaturen geschuldet sein. Da wurde dann vielleicht eher mal zu einem kühlen Bierchen gegriffen. Insgesamt gesehen liegen die Umsätze der Striezelmarkthändler auf dem Niveau des Vorjahres. Weiter erhöht habe sich das Besucheraufkommen in der Schauwerkstatt, freut sich der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V.

Steigende Besucherzahlen registriert die Stadtverwaltung auch auf der speziellen Info-Seite zum Striezelmarkt im Internet. Mehr als 480 000 Aufrufe seit Anfang Oktober – das ist nach Angaben der Stadt eine Steigerung um fast zwölf Prozent. „Der Striezelmarkt-Trailer auf YouToube wurde in den vergangenen zwei Monaten über 14.000 Mal angeklickt. Mehr als 13.000 Mal wurde der neue Striezelmarkt-Film angeschaut“, teilte die Stadt Dresden mit.

Online-Voting bis 5. Januar

„Wir müssen  trotzdem immer wieder klingeln und auf den Striezelmarkt aufmerksam machen“, ist sich Ferdinand Ruchay, Amtierender Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, bewusst. Und zwar weltweit. Denn der Striezelmarkt ist ein wichtiger touristischer Aspekt. Deshalb ruft Ferdinand Ruchay auch all jene, die den Striezelmarkt toll finden, auf, für diesen online ihre Stimme abzugeben. Denn auf der Internetseite www.bestchristmascity.de sucht die Messe Frankfurt bis 5. Januar die schönste Weihnachtsstadt. Denn Stand Dienstag, 13.37 Uhr, lag Dresden nur auf dem 5. Platz – nach Chemnitz, BraunschweigBocholt und Bochum. 41 Städte haben sich bislang eintragen lassen. Erstaunlicherweise ist die Stadt Nürnberg (noch) nicht dabei.

Wenig Diebstähle

Erfreulich wenig zu tun hatte wieder die Polizeiwache auf dem Striezelmarkt. „Insgesamt haben wir in der gesamten Zeit 33 Straftaten aufgenommen, von denen sich 17 direkt auf dem Striezelmarkt ereignet haben“, sagte Polizeikommissar Markus Schneider. Geklaut wurden sechs Geldbörsen, zwei Handtaschen, ein Mobiltelefon, eine Videokamera – und ein 200-Liter-Weinfass. Das war allerdings nicht gefüllt, sondern diente als Stehtisch und wurde später wieder vor der Altmarktgalerie gefunden. Wiedergefunden wurden auch alle 19 als vermisst gemeldeten Personen. 15 davon waren Kinder. Allerdings suchten die meist ihre Eltern statt umgekehrt. Richtig gut angekommen ist in diesem Zusammenhang ein Armband, das an der Striezelmarktinformation auf Wunsch ausgegeben ist. Das kann man mit der Telefonnummer beschriften und dem Kind ums Handgelenk binden. Verliert sich die Familie im Gedränge aus den Augen können anhand der Telefonnummer am Arm des Kindes Mama und Papa fix ausfindig gemacht werden.

Der Arbeiter-Samariter-Bund hatte in diesem Jahr erstmals den Hut für die medizinische Versorgung auf. Er registrierte 98 Einsätze. 20 Mal wurden Personen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht. In der Regel habe es sich um internistische oder chirurgische Notfälle gehandelt, so Yvonne Knauthe vom ASB Dresden. „Außerdem wurde unsere Station von Müttern, die ihre Kinder wickeln und stillen wollten, aufgesucht.“

Am Mittwoch, 14 Uhr, schließt der 580. Striezelmarkt. Vom 16. Januar bis 1. März ist dann wieder Trubel auf dem Altmarkt – beim Dresdner Winterzauber.

Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsam mit den Vertretern der katholischen und der evangelischen Landeskirche setzten Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz bei der Christvesper ein Zeichen gegen Fremdenhass.

09.09.2015

Mehr als 50 ehemalige DDR-Bürgerrechtler haben die antiislamische „Pegida“-Bewegung und deren Bezug auf die Losung „Wir sind das Volk“ scharf kritisiert.

09.09.2015

[gallery:500-3957215292001-DNN] Dresden. Die Demonstrationen der Pegida-Bewegung bleiben weiter ein reines Dresdner Phänomen. Während die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ laut Schätzungen der Polizei noch einmal ihre Teilnehmerzahlen steigern konnten, bleiben die Kundgebungen in anderen Städten dünn besucht.

09.09.2015