Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gewohnheitstäter steht in Dresden erneut vor Gericht
Dresden Lokales Gewohnheitstäter steht in Dresden erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 29.03.2017
   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Bei Carlos De A. ist mal wieder eine Menge zusammengekommen. Der 31-Jährige ist ein „Gewohnheitsganove“, der es einfach nicht lassen kann. Derzeit sitzt er eine Strafe in anderer Sache ab, und da könnte noch was obendrauf kommen. Seit gestern muss er sich wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Diebstahls und Hausfriedensbruchs verantworten – alles Vorwürfe aus dem Jahr 2015.

Der Portugiese soll den Behinderten Roberto R., der ihn in seiner Wohnung in der Berliner Straße aufgenommen hatte, aus dessen Rollstuhl gestoßen und ihm Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben. Das Opfer rief die Polizei – allerdings erst Stunden nach der Tat. Die Beamten konnte zwar Augenreizungen bei ihm feststellen, aber sonst keine Spuren einer Sprayattacke.

Auch Roberto R. ist kein unbeschriebenes Blatt, sondern polizei- und justizbekannt und mehrfach vorbestraft. Die beiden kamen – je nach Alkoholkonsum – ganz gut oder gar nicht miteinander aus, dann eskalierte die Situation und so richtig wusste danach keiner mehr, warum.

Carlos De A. hatte aber auch Streit mit vielen anderen Leuten. Er soll den Leiter einer Aldifiliale, der ihn beim Klauen erwischt hatte, gestoßen und bedroht haben: „Ich stech dich ab“. Das scheint ein Lieblingssatz des Portugiesen zu sein, den bekamen auch andere zu hören. Selbst eine schwangere Frau, der er zuvor in den Bauch getreten haben soll.

An der Haltestelle Tharandther Straße habe der 31-Jährige, so die Anklage, einen jungen Mann angetanzt und dabei das Handy geklaut. „Er stand mit einem anderen da, sie sprachen mich an, alberten herum, nahmen mir mein Bier weg, begossen mich damit und verschwanden“, erzählte Marc B. Kurz danach bemerkte er, dass sein Handy ebenfalls verschwunden war. Er suchte vergeblich danach und ging zur Polizei. Als er zurückkam, standen die beiden Männer wieder da, und er bemerkte seine recht auffällige Handyhülle beim Angeklagten. „Das Handy kam 700 Euro, ich hatte es erst ein Vierteljahr. Es ist nie wieder aufgetaucht.“

Stimmt nicht, so Carlos De A., er habe das Telefon nicht gestohlen, sondern die Hülle zufällig auf der Straße gefunden. Der Angeklagte gab einige Taten zu, andere nicht, so müssen weitere Zeugen gehört werden. Der Prozess wird fortgesetzt.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gebühren für die Kinderbetreuung in Dresden sollen wieder steigen. Neben der alljährlichen Anpassung an die Betriebskostenentwicklung will die Stadt nach DNN-Informationen auch für Geschwisterkinder neue Beiträge einführen.

29.03.2017

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) soll die Beherbergungssteuer zum 1. Januar 2019 abschaffen. Das fordert die CDU-Stadtratsfraktion. Widerspruch kommt von den Linken: „Das ist nur eine Provokation“, meint Fraktionsvorsitzender André Schollbach. Wer Touristen entlaste, belaste die Dresdnerinnen und Dresdner.

01.03.2018

Die Verwaltung hatte die Mittel für den Christopher Street Day gehörig eingedampft und das mit objektiven Kriterien begründet. Der Kulturausschuss hat jetzt 1000 Euro von anderen Großveranstaltungen abgezweigt und an dem Festival zugeschrieben.

29.03.2017
Anzeige