Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gesprächsrunde Kunst in Dresdner Altstadt
Dresden Lokales Gesprächsrunde Kunst in Dresdner Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 07.06.2017
Kann, darf oder muss Kunst polarisieren? Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Am 8. Juni um 19 Uhr findet die Gesprächsrunde „Altstadt.Leben im Café Taschenberg an der Sophienstraße/ Ecke kleine Brüdergasse statt. Der Ortsbeirat Dresden Altstadt hat für die vierte Auflage der Gesprächsrunde das Thema „Kunst und Kultur im Öffentlichen Raum“ ausgewählt. Interessierte Besucher können mit Christiane Mennicke-Schwarz vom Kunsthaus Dresden darüber sprechen, wie Kunstobjekte in der Altstadt umgesetzt werden und inwieweit Kunst im Herzen der Stadt auch polarisierend sein darf, kann oder soll.

Der Ortsbeirat freut sich auf neue Inspirationen wie die von Kunst und Kultur geprägte Dresdner Altstadt in Zukunft gestaltet werden kann. Da die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung via E-Mail an www.mb@marko-beger.de gebeten.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 20 Menschen wollen „Neustadtkümmerer“ sein. So viele Bewerbungen sind bis Ende Mai im Dresdner Rathaus eingegangen, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Der Stadtrat hatte die Neuschaffung einer Stelle mit 40 Wochenstunden für einen Stadtteilmanager für das Kneipenviertel Äußere Neustadt beschlossen.

07.06.2017

Am 27. September finden wieder Bundestagswahlen statt. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann, sucht die Wahlbehörde insgesamt 3300 freiwillige Wahlhelfer, die an diesem Tag ehrenamtlich für die Stadt tätig sind. Zum Start der Kampagne wurden am Dienstag im gesamten Stadtgebiet 158 City-Light-Plakate aufgehängt, auf denen ehemalige Wahlhelfer zu sehen sind.

08.06.2017

Hat Dresden keine Lust auf Radwege? Diesen Eindruck kann bekommen, wer sich die Abrufquoten von Fördermitteln vor Augen führt, die der Freistaat 2016 für den Bau für Radwege einsetzen wollte. Von den acht Millionen Euro wurden landesweit nur 1,6 Millionen Euro abgerufen, 80 Prozent blieben ungenutzt.

07.06.2017
Anzeige