Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geschäfte in Dresden locken zum Späteinkauf
Dresden Lokales Geschäfte in Dresden locken zum Späteinkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 07.09.2018
City-Manager Jürgen Wolf (li.), Center-Manager Dirk Fittkau con der Centrum-Galerie und City-Management-Vereinschef Lars Seiffert (re.) werben für den Späteinkauf am 2. Oktober. Quelle: DNN
Anzeige
Dresden

Am 2. Oktober laden in Dresden etwa 300 Geschäfte in der Innenstadt zum Späteinkauf ein. „Wir hoffen, dass sich die Menschen aus Dresden und dem Umland auch in diesem Jahr dafür begeistern“, erklärte Jürgen Wolf, Geschäftsführer des City-Management-Vereins am Donnerstag vor Journalisten.

Der Verein engagiert sich für die Belebung der Innenstadt und versteht sich dabei unter anderem als Sprachrohr von Handel, Gastronomie und Gewerbe gegenüber der Lokalpolitik. „Wir brauchen eine lebendige Innenstadt“, erklärte Vorstandschef Lars Seiffert, der auch Vorstand bei den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) ist. Einen Beitrag dazu soll in diesem Jahr wieder das Late Night Shopping leisten. In anderen deutschen Großstädten gehörten Spätverkaufstage längst zur Gewohnheit, sagte Dirk Fittkau, Center-Manager der Centrum-Galerie an der Prager Straße. Nun nimmt das Event auch in Dresden Fahrt auf.

Am Vorabend des Tags der Deutschen Einheit werden die Geschäfte bis 23 Uhr öffnen. „Es beteiligen sich etwa 300 Händler“, erklärte Wolf. Insgesamt gebe es in dem Areal etwa 450 Geschäfte. „Wir werden immer mehr“, fügte der City-Manager hinzu. Erstmals erstrecke sich die Verkaufsmeile vom Wiener Platz bis zur Wilsdruffer Straße. Da der Wiener Platz mit 60000 Ein- und Aussteigern aus dem Nahverkehr das Eingangstor zur Stadt sei, liege dem Verein auch die Sicherheit am Herzen.

Am Spätverkaufstag rechnen die Veranstalter mit 70000 bis 80000 zusätzlichen Besuchern in der Innenstadt. „Wir fahren die ganze Nacht durch im Halbstunden-Takt“, kündigte DVB-Manager Seiffert an, „damit die Leute mit ihren vollen Einkaufstüten nach Hause kommen“. Vielfach werden Händler und Gastronomen mit Rabatten und Vergünstigungen locken, das City-Management bringt 100000 Gutschein-Hefte unters Volk. Die Altmarkt-Galerie bietet Boulevard-Theater und die Centrums-Galerie unter anderem eine Sonderaktion mit einem Sportartikel-Händler.

Für Wolf ist die Veranstaltung zwar bereits jetzt ein Gesamtkunstwerk. Einen kleinen Wunsch hat er aber trotzdem. „Es ist ein Traum für uns, wenn wir irgendwann auch noch Kleinkunst dafür gewinnen könnten.“ In Abstimmung mit dem Ordnungsamt könnten Straßenmusiker die Szenerie noch beleben.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer öfter kassieren die Dresdner Verkehrsbetriebe Fördergeld aus Berlin. Dabei geht es einmal nicht um die Modernisierung maroder Gleise oder den Bau neuer Trassen. Es geht um die Zukunft des Nahverkehrs.

07.09.2018

Ein kleines Grundstück auf dem Ferdinandplatz befindet sich in privater Hand. Die Stadt muss die Fläche unbedingt besitzen, um das neue Verwaltungszentrum zu bauen. Das macht den Grundstückseigentümer glücklich.

07.09.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1964.

11.09.2018
Anzeige