Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Germania bietet Direktflug aus Dresden in den türkischen Badeort Dalaman an
Dresden Lokales Germania bietet Direktflug aus Dresden in den türkischen Badeort Dalaman an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 08.05.2017
Ab sofort fliegt die Urlaubs-Airline Germania jeden Montagmorgen in den türkischen Badeort Dalaman. Neben Antalya ist es das zweite türkische Reiseziel des Dresdner Flughafens in dieser Sommersaison. Quelle: Michael Weimer
Anzeige
Dresden

Trotz rückläufiger Urlauberzahlen bietet die Fluggesellschaft Germania Passagieren aus Dresden seit dem 8. Mai ein neues Flugziel  in der Türkei an. Ab sofort fliegt die Urlaubs-Airline jeden Montagmorgen in den türkischen Badeort Dalaman an der südwestlichen Mittelmeerküste. Der erste Flug startete am Montag kurz nach halb 6 mit 98 Passagieren an Bord.  Zurück geht es ebenfalls immer montags um kurz nach 10 Uhr. Flugtickets gibt es ab 79 Euro.

Der Küstenort Dalaman ist neben Antalya das zweite türkische Reiseziel des Dresdner Flughafens in dieser Sommersaison.

mir

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der zurückliegende Winter hat auf Dresdens Straßen seine Spuren hinterlassen. Die Reparaturarbeiten haben begonnen, aber es dürfte eine Weile dauern, bis alle Schäden beseitigt sind. Wir suchen Dresdens tiefste und größte Schlaglöcher und die schlimmste Schlaglochbuckelpiste der Stadt.

08.05.2017

Die Parkgebühren auf städtischen Parkplätzen und im bewirtschafteten öffentlichen Verkehrsraum werden voraussichtlich erst im Herbst erhöht. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Die Vorlage zu den Parkgebühren sei noch in Bearbeitung.

08.05.2017

Insgesamt sehen die Pläne der Stadt in diesem Jahr den Start für Bauarbeiten an elf Kitas vor, die mithilfe des Förderprogramms „Brücken in die Zukunft“ saniert oder neu gebaut werden. Die Landeshauptstadt will 38,4 Millionen Euro investieren, der Fördermittelanteil beträgt rund 28,8 Millionen Euro.

08.05.2017
Anzeige