Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geprellte Infinus-Anleger wollen Schadensersatz
Dresden Lokales Geprellte Infinus-Anleger wollen Schadensersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 25.04.2018
Schild des Unternehmens Infinus. Das Firmengeflecht um den Finanzdienstleister soll mit einem Schneeballsystem rund 22.000 Anleger um bis zu 312 Millionen Euro geprellt haben. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am Donnerstag verhandelt der 8. Zivilsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden in weiteren Berufungsverfahren über Schadenersatzklagen von Kapitalanlegern der Infinus- beziehungsweise Fubus-Unternehmensgruppe. Das Dresdner Landgericht, das erstinstanzlich damit befasst war, hatte die Klagen der Kapitalanleger gegen ehemalige Verantwortliche der Firmengruppe jeweils abgewiesen. Wie das OLG mitteilt, will der Senat in den ersten Verhandlungsterminen mit den Parteien die umfangreichen Tatsachen- und Rechtsfragen sowie hieran anknüpfend die etwaige Notwendigkeit von Beweiserhebungen erörtern.

Der Fall Infinus gilt als einer der größten Anlegerskandale Deutschlands. Das Firmengeflecht um den Finanzdienstleister soll mit einem Schneeballsystem rund 22.000 Anleger um bis zu 312 Millionen Euro geprellt haben. Unter der Hand werden noch andere Zahlen gehandelt, da ist von rund 50.000 Anlegern und fast einer Milliarde Euro die Rede.

Im Frühjahr 2013 hatte eine Razzia die Geschäfte abrupt beendet. Seitdem wird an einer juristischen Aufarbeitung des Skandals gearbeitet. Sechs Infinus-Manager müssen sich wegen Betrugs seit zweieinhalb Jahren vor Gericht verantworten. Weil nach der Razzia fast alle Unternehmen des Infinus-Geflechts in die Insolvenz gingen, blieben viele Kunden auf der Strecke. Die Anleger hoffen nun auf eine wenigstens teilweise Rückerstattung ihrer eingezahlten Ersparnisse.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Der Dresdner Kreisvorsitzende Christian Hartmann - CDU will Ortsbeiräte stärken, aber nicht direkt wählen

Die Ortschaftsverfassung war für eingemeindete Kommunen gedacht und nicht für Ortsamtsbezirke einer Großstadt wie Dresden, erklärt CDU-Kreisvorsitzender Christian Hartmann. Die Ortsbeiräte sollen gestärkt werden – aber nicht direkt gewählt.

25.04.2018

700 neue Jobs soll die Chipfabrik bringen, deren Bau der Technologiekonzern Bosch am Dienstag offiziell im Dresdner Norden gestartet hat. Die Investitionen liegen bei bis zu einer Milliarde Euro.

25.04.2018
Lokales Pflanze des Jahres 2018 in Sachsen - Schokoladenmädchen ist die Auserwählte

Am letzten Aprilwochenende startet Sachsen in die Beet- und Balkonpflanzensaison mit einem verkaufsoffenen Wochenende in rund 100 Gärtnereien und Baumschulen. Star ist diesmal das „Schokoladenmädchen“ aus Dresden.

25.04.2018
Anzeige